Show Less
Restricted access

Das Instrumentarium der politischen und wirtschaftlichen Risikoabsicherung zur Investitions- und Handelsförderung in Afrika

Series:

Manuel Fröling

Um deutsche Unternehmen bei ihrem Schritt in risikoreiche Auslandsmärkte wie die der Region Afrika zu unterstützen, hat die Bundesrepublik Deutschland die Instrumente der Auslandsgeschäftsabsicherung geschaffen – die Exportkreditgarantien, die Garantien für Ungebundene Finanzkredite und die Investitionsgarantien. Bisher werden die drei Bundesgarantien überwiegend für Geschäfte mit ausländischen Schuldnern in asiatischen und europäischen Schwellen- und Entwicklungsländern in Anspruch genommen. Im Hinblick auf die geringe Nachfrage nach den Instrumenten für Geschäfte mit Vertragspartnern in Afrika untersucht die Arbeit, aufbauend auf einer durchgeführten Unternehmensumfrage sowie Experteninterviews, verschiedene Ansätze zur Optimierung des Förderinstrumentariums.
Show Summary Details
Restricted access

4 Instrumente der Auslandsgeschäftsabsicherung des Bundes

Extract



4.1 Exportkreditgarantien

4.1.1 Definitorische Vorbemerkungen

Die Exportkreditgarantien des Bundes sind keineswegs ein neues Instrument im Förderkatalog der Außenwirtschaftsförderung. Vielmehr blicken sie auf eine mehr als 60-jährige Geschichte zurück.342 Die gesetzliche Grundlage für die Exportkreditgarantien des Bundes wurde erstmals durch das Gesetz über die Übernahme von Sicherheitsleistungen und Gewährleistungen im Ausfuhrgeschäft vom 26. August 1949 geschaffen.343 Am 9. November 1949 fand die erste Sitzung des Ausfuhrgarantie-Ausschusses, dem heutigen Interministeriellen Ausschuss für Exportkreditgarantien, statt.344

Der Begriff der „Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland“ wurde jedoch erst im Juli 2003 eingeführt. Zuvor waren die Exportkreditgarantien unter dem Namen „Ausfuhrgewährleistungen des Bundes“ bekannt.345 Trotz der erfolgten Namensänderung wird auch weiterhin der Begriff der Ausfuhrgewährleistungen des Bundes alternativ für die Bezeichnung der Exportkreditgarantien verwendet.346 Des Weiteren kennt man die Exportkreditgarantien unter dem Begriff „Hermesdeckungen“. Dieser Ausdruck leitet sich von dem Unternehmensnamen der Euler Hermes Aktiengesellschaft ab, die als federführender Mandatar im Auftrag und für Rechnung der Bundesrepublik Deutschland die ← 69 | 70 → Exportkreditgarantien bearbeitet.347 Der Nutzer, der die Exportkreditgarantie in Anspruch nimmt, wird häufig auch als Deckungsnehmer bezeichnet.348

Der Begriff der „Exportkreditgarantien des Bundes“ ist jedoch nicht ganz eindeutig, da mit Hilfe des Instrumentariums sowohl Exportgeschäfte mit als auch ohne Kreditelement abgesichert werden können.349 Zum einen kann die Exportkreditgarantie zur reinen Risikoabsicherung von Exportgeschäften übernommen werden, bei denen kein Kredit gewährt wird, der Exporteur jedoch das Risiko...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.