Show Less
Restricted access

Das Instrumentarium der politischen und wirtschaftlichen Risikoabsicherung zur Investitions- und Handelsförderung in Afrika

Series:

Manuel Fröling

Um deutsche Unternehmen bei ihrem Schritt in risikoreiche Auslandsmärkte wie die der Region Afrika zu unterstützen, hat die Bundesrepublik Deutschland die Instrumente der Auslandsgeschäftsabsicherung geschaffen – die Exportkreditgarantien, die Garantien für Ungebundene Finanzkredite und die Investitionsgarantien. Bisher werden die drei Bundesgarantien überwiegend für Geschäfte mit ausländischen Schuldnern in asiatischen und europäischen Schwellen- und Entwicklungsländern in Anspruch genommen. Im Hinblick auf die geringe Nachfrage nach den Instrumenten für Geschäfte mit Vertragspartnern in Afrika untersucht die Arbeit, aufbauend auf einer durchgeführten Unternehmensumfrage sowie Experteninterviews, verschiedene Ansätze zur Optimierung des Förderinstrumentariums.
Show Summary Details
Restricted access

6 Umfrage zur Auslandsgeschäftsabsicherung des Bundes

Extract



In dem vorherigen Kapitel wurde deutlich, dass die Förderinstrumente der Auslandsgeschäftsabsicherung des Bundes in den vergangenen Jahren vorwiegend von Unternehmen für Auslandsgeschäfte in Asien und Osteuropa in Anspruch genommen worden sind. Diese aufstrebenden Regionen stehen im Fokus der deutschen Wirtschaft. In Afrika sind hingegen nur wenige deutsche Unternehmen überhaupt tätig. Entsprechend ist auch die Nachfrage nach den drei Förderinstrumenten der Auslandsgeschäftsabsicherung des Bundes gering. Hinzu kommt, dass im Bereich der Exportkreditgarantien gegenüber der Mehrheit der afrikanischen Länder nur eingeschränkte Deckungsmöglichkeiten bestehen.1012

Um weiterführende Informationen über die tatsächliche Bedeutung der Förderinstrumente der Auslandsgeschäftsabsicherung des Bundes aus der Sicht von in Afrika tätigen deutschen Unternehmen zu gewinnen, ist im Rahmen dieser Arbeit eine Unternehmensumfrage durchgeführt worden.

6.1 Auswahl der zu befragenden Unternehmen

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.