Show Less
Restricted access

Aufhebung Hegels «Wissenschaft der Logik» in Marx’ «Das Kapital»

Teil 3- Wissenschaft der subjektiven Logik oder die Lehre vom Begriff – - Der Gesamtprozess der kapitalistischen Produktion sowohl in seinem objektiven wert- als kapitalbegrifflichen Fortgang als auch in seiner wert- und kapitalbegrifflichen Widersp

Abbas Alidoust Azarbaijani

Im dritten Buch von Wissenschaft und im dritten Band von Das Kapital wird ein Thema nach der seit Hegel ein- und von Marx fortgeführten Entwicklungs- wie Wissenschaftstheorie als negativer Einheit von Forschungs- und Darstellungsweise verhandelt. Marx entlarvt den formalen Wert als kapitalsbegriffliche Darstellung der objektiven Sphären des Kapitals.
Show Summary Details
Restricted access

Drittes Kapitel: Der Schluß – Gestaltung des Kapitals in seinem wert- als kapitalbegrifflichen Schließen

Extract

Drittes Kapitel Der Schluß – Gestaltung des Kapitals in seinem wert- als kapitalbegrifflichen Schließen

Der Begriff – nichts ist so zu missverstehen wie beliebig angewandt: als Apodiktisches, bloße Abstraktion, Name, Definition, Beschreibungsformel, bestenfalls als Abstraktion der Totalität von Gegenständen und Sachverhalten, alles als Subjektives wie Subjektivität, sei es formallogisch, sei es begriffslogisch, sei es politökonomisch in wert- als kapitalbegrifflicher Widerspiegelung, bei den zwei letzteren gemäß der objektiven Genesis des Begriffs.

Der Begriff als Subjektivität in seinen objektiven Momenten: Die Geschichte der Philosophie, Die Philosophie der Religion, Philosophie der Weltgeschichte, Ästhetik, Philosophie des Rechts, – darin steckt auch der berühmte objektive Idealismus; und als das Thema der subjektiven Logik, eher als die Lehre vom Begriff, wird hier gemäß der Darstellungsweise in Sphären seines jeweils historisch Konkreten verhandelt, aber der Forschungsweise nach ist er nichts als die jeweilige historische Idealität, das historische Allgemeine, daher auch als die binnen seines fortwährenden Formwechsels stets begleitende Parallele bezogen auf die entsprechenden Sein- und Wesenssphären. Zum besseren Nachvollziehen, bestens ausgedrückt wertbegrifflich – in späterer Entwicklung auch kapitalbegrifflich – als jeweils spezifisch klassenmäßiges, historisch-gesellschaftliches Bewusstsein als historische Idealität einer bestimmten Gesellschaftsformation; der Begriff als Subjektivität wie Widerspiegelung drückt die jeweilige bestimmte werttheoretische Abstraktion der entsprechenden historisch-materiell-gesellschaftlichen Realität als Basis aus; begriffslogisch aber als negative Einheit des Begriffs und der historischen Realität als seiner und somit als Erschaffer wie Erfasser der »Objektivität«.

Der Schluß – zunächst...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.