Show Less
Restricted access

Sprachvariation und Sprachreflexion in interkulturellen Kontexten

Series:

Edited By Corinna Peschel and Kerstin Runschke

Linguistik und Sprachdidaktik müssen sich, wollen sie auf der Höhe der wissenschaftlichen Entwicklung bleiben, einiger zentraler Aspekte annehmen. Drei der wichtigsten sollen in diesem Band in ihren Zusammenhängen beleuchtet werden: Sprachvariation, Sprachreflexion und interkulturelle Kommunikation. Diese Trias eröffnet gerade in ihrem Zusammenspiel eine Fülle spannender linguistischer und didaktischer Fragestellungen. Neben der Rolle der Variation im heutigen Deutsch und den daraus folgenden didaktischen Konsequenzen werden neue Aspekte der Sprachreflexion betrachtet. In Zeiten eines immer stärker multikulturell geprägten Europa müssen – in Gesellschaft und Schule – auch Fragen der Sprachvariation und -reflexion noch stärker unter einem interkulturellen Aspekt betrachtet werden.
Show Summary Details
Restricted access

Friedensmission, kriegsähnliche Zustände oder Krieg? Öffentliche Sprachreflexion im Zusammenhang mit dem Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan

Abstract

Extract



In this article we analyze the discourse on the legitimization of the mission of the German army in Afghanistan using methodical instruments of historic discourse semantics (analysis of catchwords, topos analysis). In the respective discourse we see a debate in Germany, whether or not there is a war in Afghanistan. In this debate the word war is rehabilitated as an appropriate word to talk about the happenings in Afghanistan in public. After discussions about humanitarian motives, about war-like conditions and a non-international armed conflict the word war finally seems to be the most adequate word in the public discourse to refer to the events in Afghanistan. Subsequently, the broad German public accepted the participation of the Bundeswehr in the war. The negative implications of the word war have obviously been accepted. The update of the usage of this term is seen as an indicator and a factor for the removal of an unspoken taboo on anything regarding the military in Germany. This is a significant development in public discourse which allows the Germans to consider waging a war as a potential and under certain circumstances legitimate action.

In unserem Land wird heute über viele Themen gerne und viel diskutiert. Die Sicherheits- und Verteidigungspolitik gehört leider nicht dazu. […] Öffentliche Debatten unter „Experten“ beschränken sich oftmals auf den ritualisierten Austausch von Schlagwörtern und Allgemeinplätzen. […] In der öffentlichen Debatte finden sich die Einsätze der Bundeswehr – mit wenigen Ausnahmen – nicht wieder. (Frankfurter Rundschau 21.11.2012, 30)...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.