Show Less
Restricted access

Der Koch ist der bessere Arzt

Zum Verhältnis von Diätetik und Kulinarik im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit- Fachtagung im Rahmen des Tages der Geisteswissenschaften 2013 an der Karl-Franzens-Universität Graz, 20.6.–22.6.2013

Series:

Edited By Andrea Hofmeister-Winter, Helmut W. Klug and Karin Kranich

Vorbeugen ist besser als heilen – unter diesem Motto lässt sich die Bedeutung der Gesundheitsvorsorge in Mittelalter und Früher Neuzeit zusammenfassen. 16 Fachbeiträge von international angesehenen Wissenschaftler/innen und jungen Nachwuchsforscher/innen aus den Fächern Germanistische Literatur- und Sprachwissenschaft, Geschichtswissenschaft/Medizingeschichte, Volkskunde, Archäologie, Kunstgeschichte und Theologie widmen sich in quellennahen Studien breit gestreuten Aspekten der Gesundheitslehre und der Kulinarik des (vorwiegend) deutschsprachigen Raums von der Antike bis in die Barockzeit. Die einzelnen Beiträge beleuchten vielfältige Fragestellungen aus unterschiedlichsten Perspektiven und wollen so diesem transdisziplinären Forschungsbereich neue, grundlegende Impulse verleihen.
Show Summary Details
Restricted access

Sind die Regimina duodecim mensium als „Mönchmedizin“ zu betrachten?

Extract



Johanna Maria van Winter (Utrecht)

Abstract

Mostly the health rules by month are regarded as one third each of the Regimina sanitatis by season, because every season has three months. The division by season came shortly before 1100 through translation of the Greek humoral pathology of Hippocrates and Galen from the Syrian into the Arabic and then into Latin to Italy and then was popularized and spread over the whole of Western Europe. The health rules by month, however, were known here already from the 8th century onwards by the Lorscher Arzneibuch and the imperial calendar of Charles the Great. Besides, there exist big differences between the two systems: whereas the rules by season prescribe herbs and spices that are useful in the kitchen, the rules by month have a cleansing character through bodily treatment with laxative herbs like absinth that are not to be used in the kitchen. Generally they are called ‚monastic medicine‘, but in my view these rules were not even meant for monks but for priests as a preparation for the services in the early imperial church, first in Byzantium and then in the Frankish Empire.

Eigentlich sollte ich auf diesem Kongress über die kulinarischen Aspekte der Regimina sanitatis reden, die auf Grund ihres Namens als Regeln für die Gesundheit gemeint sind und zugleich die gesunden Nahrungsmittel zu diesem Zweck darbieten.1 Tatsächlich kann man die Gesundheitsregeln nach Jahreszeit als solche betrachten, denn dort werden nach den...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.