Show Less
Restricted access

Der Koch ist der bessere Arzt

Zum Verhältnis von Diätetik und Kulinarik im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit- Fachtagung im Rahmen des Tages der Geisteswissenschaften 2013 an der Karl-Franzens-Universität Graz, 20.6.–22.6.2013

Series:

Andrea Hofmeister-Winter, Helmut W. Klug and Karin Kranich

Vorbeugen ist besser als heilen – unter diesem Motto lässt sich die Bedeutung der Gesundheitsvorsorge in Mittelalter und Früher Neuzeit zusammenfassen. 16 Fachbeiträge von international angesehenen Wissenschaftler/innen und jungen Nachwuchsforscher/innen aus den Fächern Germanistische Literatur- und Sprachwissenschaft, Geschichtswissenschaft/Medizingeschichte, Volkskunde, Archäologie, Kunstgeschichte und Theologie widmen sich in quellennahen Studien breit gestreuten Aspekten der Gesundheitslehre und der Kulinarik des (vorwiegend) deutschsprachigen Raums von der Antike bis in die Barockzeit. Die einzelnen Beiträge beleuchten vielfältige Fragestellungen aus unterschiedlichsten Perspektiven und wollen so diesem transdisziplinären Forschungsbereich neue, grundlegende Impulse verleihen.
Show Summary Details
Restricted access

Kann der Arzt auch ein guter Koch sein? Die Kochrezepte in der deutschen Bearbeitung der Epistula Anthimi de observatione ciborum

Extract

Kann der Arzt auch ein guter Koch sein?

Die Kochrezepte in der deutschen Bearbeitung der Epistula Anthimi de observatione ciborum

Marialuisa Caparrini (Novedrate/Como)

Abstract

The text known as Epistula Anthimi de observatione ciborum is a letter on dietetics written during the 6th century by a physician named Anthimus. In this text the author not only describes good and bad qualities of the different foodstuffs, but also provides cooking instructions and recipes. This short treatise seems to have been particularly popular throughout the centuries, and during the Middle Ages it was even translated into German. The aim of this article is therefore to analyse the culinary recipes of this 15th-century German version in order to show how both 6th-century dietetic and cooking instructions were adapted to the medieval German culinary uses and standards.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.