Show Less
Restricted access

Der junge Adolf Bastian, 1826 bis 1860

Auf dem Weg zu einer neuen Wissenschaft vom Menschen

Series:

Jutta E. Bellers

Adolf Bastian etablierte die Ethnologie als akademisches Fach. Die Biographie seiner frühen Lebensphase war bislang ethnologiegeschichtlich ein Desiderat. Archivalische Quellen beleuchten Einflüsse auf sein Denken aus dem protestantischen Bremer Bürgertum und seiner Studienzeit im Vormärz. Über ethnologische Fragestellungen hinaus führt dies zu philosophischen Überlegungen seiner Idee einer Wissenschaft vom Menschen, seinen Idealen und Hoffnungen in die Forschung. Impulse dazu entstammen dem Denken Spinozas, Kants, Herder, Humboldt, Krauses und Fechners. Infolgedessen unternimmt er eine Weltreise. In dem neu bearbeiteten Itinerar ist Angola eine seiner Stationen. Zu dieser Etappe verfasste Bastian einen Reisebericht. Dieser enthält seine Sicht auf afrikanische Glaubensvorstellungen.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Mein Dank geht an die Universitätsarchive in Bremen, Heidelberg, Berlin, Jena, Würzburg und Gießen für die fachliche Hilfe und die freundliche Bereitstellung aller relevanten Archivalien. Aussagekräftige Funde entstammen dem Staatsarchiv, dem Landeskirchlichen Archiv und der Handelskammer in Bremen, deren Mitarbeiter zur Auffindung unentbehrlich waren. Ferner lieferte der Bestand der Staatsbibliothek Berlin, der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel, des Archivs der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, des Staatsarchivs und des Museums für Völkerkunde in Hamburg einen wichtigen Beitrag. Für die entgegenkommende Bearbeitung meiner Anfragen danke ich allen Beteiligten, nicht zuletzt auch denen in der Universitätsbibliothek Münster.

Prof. Dr. Annemarie Fiedermutz−Laun danke ich dafür, dass sie nach langjähriger, eigener Forschung einen erneuten Blick auf die Persönlichkeit und die Leistung Adolf Bastians förderte. Im Verlauf der Untersuchungen wurde über die ethnologische Fragestellung hinaus die Philosophiegeschichte verstärkt einbezogen. Mein Dank richtet sich an PD Dr. Jörg Hardy für seine Hinweise aus der philosophischen Disziplin.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.