Show Less
Restricted access

Corpus

Beiträge zum 29. Forum Junge Romanistik

Series:

Edited By Teresa Hiergeist, Laura Linzmeier, Eva Gillhuber and Sabine Zubarik

Der Sammelband legt seinen Fokus auf Körper und Korpora der Romania. Er schlägt somit eine Brücke zwischen der wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem menschlichen Leib in seiner kulturellen sowie literarischen Relevanz und der Untersuchung von Textsammlungen und Aufnahmen, die die sprachliche Diversität des Kulturraums inkarnieren. Er behandelt den Körper in Aufführungskontexten, im Rahmen der Identitätskonstruktion, im Spannungsfeld machtpolitischer Interessen sowie in Hinblick auf die Historizität seiner Bewertung und er lotet die Möglichkeiten der Korpusanalyse und -planung aus. Mit Beiträgen aus der hispanistischen, galloromanistischen, italianistischen, katalanistischen und rumänistischen Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft.
Show Summary Details
Restricted access

Corps et esprit en performance. Jacques Delille et les salons de l’Ancien Régime

1.  Conversation et lecture dans les salons – deux mises en scène du corps

Extract



Abstract: Historische Berichterstattungen über Delilles Auftritte in den Salons, sowie sein Gedicht „La conversation“ ermöglichen es, an seinem Beispiel die Sprechkultur als soziale und ritualisierte Inszenierung von Körper und Geist zu verstehen. Ausgehend von einer anthropologischen, rhetorischen und performativen Analyse wird gezeigt, dass die Konversation eine Inszenierung des Geistes unter Zurücknahme der Körperrhetorik ist, während das Vorlesen von Gedichten eine regelrechte Performance des Körpers verlangt, dank welcher der Dichter seinen Ruhm aufbauen kann.

Qui l’aurait imaginé? Un des poètes les plus acclamés dans les salons de la fin de l’Ancien Régime fut un homme de petite taille avec un corps tout „en zigzag, […] une grande bouche […] des yeux un peu gris, un peu enfoncés“.1 L’exemple de Jacques Delille (1738–1813) prouve que la laideur du corps est facilement compensée par les qualités de l’esprit, qui se manifestent dans sa conversation brillante, enjouée et spirituelle. „C’est la disposition de l’esprit et non celle du corps qui fait valoir notre extérieur“ (Moncrif 21738, 44). Ce phénomène pourrait s’inscrire dans la dichotomie ancienne de Platon, faisant une nette division entre corps et esprit, dualisme qui imprègne la culture de salon, puisque l’être humain y est perçu d’abord en sa qualité d’être social communiquant avec d’autres esprits par le biais de la conversation. Celle-ci se pratiquait surtout assise (rarement debout),2 signalant une soumission du corps à l’espace de civilit...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.