Show Less
Restricted access

Corpus

Beiträge zum 29. Forum Junge Romanistik

Series:

Edited By Teresa Hiergeist, Laura Linzmeier, Eva Gillhuber and Sabine Zubarik

Der Sammelband legt seinen Fokus auf Körper und Korpora der Romania. Er schlägt somit eine Brücke zwischen der wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem menschlichen Leib in seiner kulturellen sowie literarischen Relevanz und der Untersuchung von Textsammlungen und Aufnahmen, die die sprachliche Diversität des Kulturraums inkarnieren. Er behandelt den Körper in Aufführungskontexten, im Rahmen der Identitätskonstruktion, im Spannungsfeld machtpolitischer Interessen sowie in Hinblick auf die Historizität seiner Bewertung und er lotet die Möglichkeiten der Korpusanalyse und -planung aus. Mit Beiträgen aus der hispanistischen, galloromanistischen, italianistischen, katalanistischen und rumänistischen Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft.
Show Summary Details
Restricted access

Versprachlichte Körperlichkeit. Eine Fallstudie zur HIV/AIDS-Prävention in der Dominikanischen Republik

1.  Einleitung

Extract



Abstract: El artículo tiene como objetivo estudiar las formas de tematizar aspectos de corporalidad y sexualidad en el ámbito de la prevención del VIH/SIDA en la República Dominicana. El análisis se basa en un corpus de grabaciones en vídeo y audio de distintas actividades de prevención en las cuales se proporciona información a la población dominicana sobre el virus, las vías de transmisión y las medidas que se deben tomar para evitar la infección. Partiendo de la base de que para transmitir dicha información es imprescindible hablar (públicamente) de aspectos de corporalidad y sexualidad que en un sentido tradicional se consideran como tabús, el estudio intenta identificar las estrategias que utilizan los participantes para abordarlos en la interacción. En tres ejemplos se revelarán algunas tendencias acerca de la medida en la que corporalidad y sexualidad se construyen o no como tabús.

Im Jahr 1991 schrieb Alois Hahn zur Infektionskrankheit AIDS: „Aids ist nicht nur eine tödliche Krankheit, sie ist auch das Prinzip eines speziellen Diskurses“ (Hahn 1991, 607). In diesem vereinen sich rationale biomedizinische Erkenntnisse zu Übertragungswegen, Infektionsrisiken, Schutzmöglichkeiten und Therapieverfahren mit emotional aufgeladenen Wertevorstellungen, Schuldzuweisungen und Vorurteilen sowie tief sitzenden Ängsten (cf. Hahn 1991, 607; Pittam/Gallois 2002, 209). Der HIV/AIDS-Diskurs zeichnet sich durch ein komplexes Zusammenspiel von Faktenwissen und (verdeckten) Emotionen, von divergierenden Wissensbeständen, psychodynamischen Einstellungen und sozialen Verhaltensweisen aus.

Bislang gibt es...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.