Show Less
Restricted access

Corpus

Beiträge zum 29. Forum Junge Romanistik

Series:

Edited By Teresa Hiergeist, Laura Linzmeier, Eva Gillhuber and Sabine Zubarik

Der Sammelband legt seinen Fokus auf Körper und Korpora der Romania. Er schlägt somit eine Brücke zwischen der wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem menschlichen Leib in seiner kulturellen sowie literarischen Relevanz und der Untersuchung von Textsammlungen und Aufnahmen, die die sprachliche Diversität des Kulturraums inkarnieren. Er behandelt den Körper in Aufführungskontexten, im Rahmen der Identitätskonstruktion, im Spannungsfeld machtpolitischer Interessen sowie in Hinblick auf die Historizität seiner Bewertung und er lotet die Möglichkeiten der Korpusanalyse und -planung aus. Mit Beiträgen aus der hispanistischen, galloromanistischen, italianistischen, katalanistischen und rumänistischen Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft.
Show Summary Details
Restricted access

Zum Strafvollzug am dekadenten Körper – Nationalismus als Antidekadenz bei Maurice Barrès und Jaume Massó i Torrents

1.  Maurice Barrès – Vom Ästhetizismus zur Stigmatisierung des Dekadenten

Extract



Abstract: Autour de 1900, au basculement entre l’exaltation esthétique du décadent et une nouvelle littérature nationale et engagée, le texte défend son droit de „surveiller et punir“, selon la terminologie de Michel Foucault. Dans les romans Les déracinés (1897) de Maurice Barrès et Desil·lusió (1904) de l’auteur catalan Jaume Massó i Torrents, l’engagement contre la décadence littéraire et idéologique devient une authentique lutte des pouvoirs qui se décide autant dans le texte même, avec la punition radicale du corps décadent par l’instance auctoriale, comme sur un niveau méta-textuel où la littérature renouvelée du nationalisme barrésien et du Noucentisme catalan stigmatise la décadence et lui retire la parole.

Qualis artifex pereo. […] elle exprimait bien, cette formule, le désarroi de celui qui constate ne pouvoir se donner un moi nouveau qu’en tuant le moi de la veille. (Barrès 1902, 292)

„Was für ein Künstler geht in mir zugrunde.“ Deutlich ist dem Maurice Barrès an der Schwelle zwischen ästhetizistischem Dekadentismus und der Hinwendung zu einer national orientierten littérature engagée1 das Bedauern anzumerken, das „Moi de la veille“ liquidieren zu müssen – bietet doch gerade dieser „Selbstmord“ die Möglichkeit zu neuen Schreibweisen, deren aggressives Potential und Dramatik durchaus interessante literarische Alternativen öffnet.

Barrès’ Narrativik reflektiert die Ambiguität des Fin de siècle zwischen regenerativen Ethos und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.