Show Less
Restricted access

Corpus

Beiträge zum 29. Forum Junge Romanistik

Series:

Edited By Teresa Hiergeist, Laura Linzmeier, Eva Gillhuber and Sabine Zubarik

Der Sammelband legt seinen Fokus auf Körper und Korpora der Romania. Er schlägt somit eine Brücke zwischen der wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem menschlichen Leib in seiner kulturellen sowie literarischen Relevanz und der Untersuchung von Textsammlungen und Aufnahmen, die die sprachliche Diversität des Kulturraums inkarnieren. Er behandelt den Körper in Aufführungskontexten, im Rahmen der Identitätskonstruktion, im Spannungsfeld machtpolitischer Interessen sowie in Hinblick auf die Historizität seiner Bewertung und er lotet die Möglichkeiten der Korpusanalyse und -planung aus. Mit Beiträgen aus der hispanistischen, galloromanistischen, italianistischen, katalanistischen und rumänistischen Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft.
Show Summary Details
Restricted access

Die Leerstelle der Identität. Figurierungen der niños desaparecidos zwischen Familie, Diktatur und symbolischer Stellvertretung

1.  ,Geraubte‘ Kinder und Diktaturaufarbeitung

Extract



Abstract: En el discurso político y literario actual, los niños desaparecidos, robados por el régimen militar durante la última dictadura argentina, forman superficies de proyección imaginadas como corporalidades vacías y llamadas a personificar el vacío de la argentinidad. En la confrontación con el pasado, sus ‚no identidades‘ (cf. Gatti 2008) cumplen, gracias a su indeterminación semántica, la función de ‚lagunas‘ poéticas („Leerstellen“ según Wolfgang Iser), provocando procesos de elaboración en el campo de lo imaginario. Los niños desaparecidos compensan así la arbitrariedad simbólica abrumadora de la desaparición forzada, incorporándola en la propia identidad. Esta se presenta, según narrativas etablecidas por las Abuelas de Plaza de Mayo, como una identidad verdadera unívoca y restituible lo que sugiere una visión optimista de la historia nacional. Esta figuración posibilita además la reducción de lo desaparecido a una laguna delimitada y – potencialmente – rellenable.

In der Rhetorik und der politischen Praxis, die sich in der Suche nach den niños desaparecidos etabliert hat, kreiert die argentinische Menschenrechtsorganisation Abuelas de Plaza de Mayo imaginierte Körperlichkeiten um diese von ihnen gesuchten Kinder, die während der letzten argentinischen Militärdiktatur (1976–1983) ihren Eltern in Gefangenschaft weggenommen und in Militärfamilien als vermeintlich eigene Kinder großgezogen wurden. Der als der ‚wahre‘ Kern des Wesens der niños desaparecidos verstandene genetische Code wird dabei eingesetzt, um ihre Identitäten...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.