Show Less
Restricted access

Geist und Tora

Zum Verhältnis von Geistbegabung und Toratreue in der Schriftgelehrtentheologie des Pentateuch und der Prophetenbücher

Series:

Kyunggoo Min

Dass der Toragehorsam eingehalten wird, ist das zentrale Ziel der Endredaktion. Dies wird auch in den Prophetenbüchern reflektiert, wobei sich die drei in dieser Studie untersuchten Modi des Toragehorsams entwickelt haben. Indem am Ende der Geist mit dem Herz gleichgesetzt wird, wird der Geist zur zentralen Größe des Toragehorsams. Die Schriftgelehrten-Redaktoren, die sich nach der Endredaktion für den Toragehorsam einsetzen, bestimmen das Verhältnis von Geistbegabung und Toratreue schließlich so, dass alle zu Geistbegabten werden sollen, was als umfassender Spiritualisierungsprozess zu verstehen ist.
Show Summary Details
Restricted access

Teil II: Toravermittlung und Geistbegabung

Extract

Im Gegensatz zu Teil I ermöglicht jetzt der Geist den Toragehorsam. Während Rûaḥ in der Vorexilszeit lediglich für singuläre Charismatikergestalten bzw. die Legitimation des Königs relevant war, gewinnt sie in der Exilszeit große Bedeutung, was sich sprachlich schon an der häufigeren Begriffsverwendung zeigt.530 Entscheidend ist, dass sie nicht nur einem Auserwählten (Jes 42,1), sondern auch dem Volk gegeben wird (Jes 44,3)! Insofern ist es berechtigt, für das Verständnis von Rûaḥ in der Exils- und Nachexilszeit von einem Wendepunkt zu sprechen.

Besonders wichtig ist Jes 61, wo ein Geistbegabter das Wort des Pentateuch proklamiert. Eine ihm verwandte Figur taucht in Jes 59,21 auf, wo ebenfalls das Nichtweichen des Geistes und Wortes vom Geistbegabten zum Thema wird, insofern dieser als Wortmittler für die Nachkommenschaft agiert. Dieser Gedanke knüpft an Jes 42,1–4 an, wobei die Geistausgießung für das Wort bzw. Gesetz entscheidend ist.531 Somit thematisiert das Jesajabuch im Gegensatz zum Dtn bzw. Jeremiabuch eine andere Vorstellung des Tora- bzw. Gesetzesgehorsams, weil er dem Volk durch einen Geistbegabten ermöglicht oder vermittelt wird.

Die Funktion des Geistbegabten wird vor allem in Jesaja 11 mit vielen Attributen beschrieben. Der Ausdruck המבח חור knüpft sprachlich an Ex 28,3; 31,3; 35,21 und Dtn 34,9 an. Aber während der Geist nach Ex 28,3; 31,3 und 35,21 lediglich manuelle Kunstfertigkeit verleiht, ist der Geist in Dtn 34,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.