Show Less
Restricted access

Geist und Tora

Zum Verhältnis von Geistbegabung und Toratreue in der Schriftgelehrtentheologie des Pentateuch und der Prophetenbücher

Series:

Kyunggoo Min

Dass der Toragehorsam eingehalten wird, ist das zentrale Ziel der Endredaktion. Dies wird auch in den Prophetenbüchern reflektiert, wobei sich die drei in dieser Studie untersuchten Modi des Toragehorsams entwickelt haben. Indem am Ende der Geist mit dem Herz gleichgesetzt wird, wird der Geist zur zentralen Größe des Toragehorsams. Die Schriftgelehrten-Redaktoren, die sich nach der Endredaktion für den Toragehorsam einsetzen, bestimmen das Verhältnis von Geistbegabung und Toratreue schließlich so, dass alle zu Geistbegabten werden sollen, was als umfassender Spiritualisierungsprozess zu verstehen ist.
Show Summary Details
Restricted access

1. Num 11: Toravermittlung durch Älteste

Extract

In Num 11 geht es um die Entlastung des Mose, weshalb die thematisch parallelen Stellen Ex 18* und Dtn 1* heranzuziehen sind. Im Gegensatz zu diesen Texten wird hier den ausgewählten 70 Ältesten dazu der Geist verliehen. Die Prophezeiung der Ausgewählten, was der Geist des Mose ermöglicht hat, zeigt, dass die prophetische Mosefigur vorausgesetzt wird (Dtn 18,18) und darüber hinaus wahrscheinlich dessen prophetische Unüberbietbarkeit (Dtn 34,10–12), somit agierten sie wohl auch wie Mose. Die Entlastungsgeschichte von Num 11* ist voraussichtlich später als die Priesterschrift, weil sich das Konzept der ‚70 Ältesten‘ im Pentateuch sonst nur noch in Ex 24 findet. Der Ausdruck „Mose als Knecht Jahwes“ macht die Verbindung von Num 11 mit DtJesaja Texten unverkennbar, denn er wird im vor-dtr / dtr Dtn sehr selten, doch im Josuabuch häufig erwähnt.

Num 11,29 schildert den Konflikt zwischen Mose und Josua, wobei der Mosewunsch diese Prophezeiung relativiert, indem er die kollektive Geistbegabung legitimiert, was als Wendepunkt zu deuten ist, da die singuläre Begabung des Ausgewählten durch die kollektive Geistbegabung künftig aufgehoben werden soll. Mittels der Datierung des Textes ist zu erfragen, wann dieser Gedanke erstmals erschienen ist und was das Ziel der Geistbegabung ist.

Num 11 berichtet von zwei heterogenen Ereignissen, nämlich dem „Wachtelwunder“ und der „Entlastung des Mose“, weshalb seit jeher Spannungen, die oft zur Identifizierung zweier Erzählstränge geführt haben, beobachtet worden sind. Die Wachtelerzählung umfasst...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.