Show Less
Restricted access

Geist und Tora

Zum Verhältnis von Geistbegabung und Toratreue in der Schriftgelehrtentheologie des Pentateuch und der Prophetenbücher

Series:

Kyunggoo Min

Dass der Toragehorsam eingehalten wird, ist das zentrale Ziel der Endredaktion. Dies wird auch in den Prophetenbüchern reflektiert, wobei sich die drei in dieser Studie untersuchten Modi des Toragehorsams entwickelt haben. Indem am Ende der Geist mit dem Herz gleichgesetzt wird, wird der Geist zur zentralen Größe des Toragehorsams. Die Schriftgelehrten-Redaktoren, die sich nach der Endredaktion für den Toragehorsam einsetzen, bestimmen das Verhältnis von Geistbegabung und Toratreue schließlich so, dass alle zu Geistbegabten werden sollen, was als umfassender Spiritualisierungsprozess zu verstehen ist.
Show Summary Details
Restricted access

1. Toragehorsam „mit ganzem Herzen“

Extract

Unsere Untersuchung der Formen des Toragehorsams hat gezeigt, dass die Wendung ‚mit ganzem Herzen‘ im Dtn, DtrG und Jeremiabuch für ihn die Hauptrolle spielt. Indem hier das Herz als Bewusstseinssitz den Toragehorsam ermöglicht, greift dieser Modus die weisheitliche Tradition auf (Spr 2,10; 3,1.5; 4,4.21; 6,21; 7,3). Ebenso wie die mündliche Tora (Spr 3,1; 7,3), ist nun auch die schriftliche Tora im Herzen zu bewahren. Diese Gehorsamsform zielt direkt auf den Einzelnen, weil die Wendung ‚mit ganzem Herzen‘ die individuelle Aneignung durch Einübung des Torabewusstseins in Form des steten Auswendiglernens und Repetierens bezeichnet.

Diese Gehorsamsform wird in Dtn 30,1–10 jedoch ganz neu begründet (Dtn 30,2.8.10), da nun die göttliche Herzensbeschneidung ihre notwendige Voraussetzung bildet (לומ »beschneiden« Dtn 30,6), wodurch die Vorhautbeschneidung von Gen 17 (Ps), der die Herzensbeschneidung unbekannt ist, reformuliert wird. Aus dem Vergleich von Gen 17 und Dtn 29 ergibt sich, dass die Priesterschrift für Dtn 30 vorauszusetzen ist. Zugleich grenzt sich Dtn 30,6 allerdings auch klar von Jer 4,4 ab, da sich das Subjekt der Beschneidung unterscheidet. Bei Jeremia ist das Subjekt Israel, was die eigenständige Möglichkeit zur Umkehr implizit ausdrückt. In Dtn 30,6 ist das Subjekt hingegen Jahwe selbst, wobei das Motiv der Herzensbeschneidung aus Jer 4,4 kritisch aufgenommen wird, da nun nur noch das Handeln Jahwes die Umkehr ermöglicht, was dessen Macht und Israels Unvermögen betont. Gemeinsam ist...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.