Show Less
Restricted access

Verbalmorphologie der Bole-Tangale-Sprachen (Nordostnigeria)

Series:

Ulrike Zoch

Die zum Westtschadischen gehörenden Bole-Tangale-Sprachen werden in Nordostnigeria in einem Gebiet von ungewöhnlicher sprachlicher Diversität gesprochen. Die Arbeit befasst sich mit einem synchronen Vergleich der Verbalsysteme von dreizehn ausgewählten Bole-Tangale-Sprachen. In den Vergleich einbezogen werden Pronominalsysteme und Subjektpronomina, Verbalklassen, Transitivitität und intransitive copy pronouns, Tempus/Aspekt/Modus und Verbalderivation.
Show Summary Details
Restricted access

3 Pronominalsysteme und Subjektpronomina

Extract

Das vorliegende Kapitel befasst sich mit den Pronomina der Bole-Tangale-Sprachen, wobei wegen ihrer engen Beziehung zum TAM-System ein besonderer Schwerpunkt auf den Subjektpronomina liegt.

Nach einem Abschnitt (3.1) über bisherige Arbeiten zu Pronomina im Tschadischen und Westtschadischen werden die Pronominalsysteme der einzelnen Sprachen dargestellt (3.2). In einem weiteren Abschnitt (3.3) werden die Subjektpronominalformen der Einzelsprachen zueinander sowie zu den in Abschnitt 3.1 vorgestellten rekonstruierten Formen in Beziehung gesetzt. Abschließend werden wichtige Charakteristika sowie Beziehungen zwischen Form und Funktion der suffigierten Pronomina herausgearbeitet, verglichen und zusammenfassend dargestellt.

In den meisten Afroasiatischen Sprachen lassen sich die Pronomina auf einen gemeinsamen Ursprung zurückführen. Neben ihrer genetischen Unterklassifizierung ordnet Diakonoff (1965: 11) die Afroasiatischen Sprachen drei historischen Entwicklungsstadein zu. Die Sprachen des „ancient stage“ haben das ursprüngliche Phonemsystem sowie die externe nominale und verbale Flektion17 weitgehend erhalten, bei den Sprachen des „middle stage“ ist das phonologische System vereinfacht und die Vokale der externen Nominal- und Verbalflektion sind zum Teil verloren gegangen. Bei den Sprachen des „new stage“ sind sowohl Phonologie als auch Morphologie komplett umgestaltet. Die tschadischen Sprachen zählt Diakonoff zum „new stage“. Diakonoff (1988: 70ff) beschreibt für das Afroasiatische drei Reihen von Pronomina: Subjektpro ← 61 | 62 → nomina, suffigierte Objektpronomina und suffigierte Possessivpronomina, die jeweils unabhängig und/oder affigiert bzw. enklitisch auftreten können. Das unabhängige Subjektpronomen, das immer eine emphatische Funktion habe, enthalte häufig ein Demonstrativelement, im Tschadischen besonders häufig präfigiert. Alle Pronomina unterscheiden Numerus sowie Genus in der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.