Show Less
Restricted access

Verbalmorphologie der Bole-Tangale-Sprachen (Nordostnigeria)

Series:

Ulrike Zoch

Die zum Westtschadischen gehörenden Bole-Tangale-Sprachen werden in Nordostnigeria in einem Gebiet von ungewöhnlicher sprachlicher Diversität gesprochen. Die Arbeit befasst sich mit einem synchronen Vergleich der Verbalsysteme von dreizehn ausgewählten Bole-Tangale-Sprachen. In den Vergleich einbezogen werden Pronominalsysteme und Subjektpronomina, Verbalklassen, Transitivitität und intransitive copy pronouns, Tempus/Aspekt/Modus und Verbalderivation.
Show Summary Details
Restricted access

5 Resümee und Ausblick

Extract

Newman (1984) konstatiert in einem bilanzierenden Artikel einen Mangel an brauchbaren Ergebnissen in der vergleichenden Tschadistik, den er vor allem auf Zirkularität der Argumentation zurückführt: (ibid.: 161) “a strong bias to reconstruct Chadic so that it conforms to some supposedly typical AA252 pattern, followed in turn by the use of these same Chadic reconstructions as confirmation of the pan-AA nature of these patterns.”

Auch fast zwanzig Jahre später bewertet Schuh (2008: 272) die Fortschritte in der Tschadistik ähnlich negativ, führt aber andere Gründe an:

Despite the relatively regular appearance of works on comparative Chadic over the past 40 years, my frank judgment is that the field has seen little progress, either qualitatively or quantitatively since Newman and Ma (1966). The main reason for this is limited data. (…). Another reason for lack of advance in comparative Chadic is limited knowledge of the languages themselves. (…). In short, for comparative Chadic to reach a level of sophistication comparable to that of comparative Indo-European, comparative Semitic, or comparative Bantu will ultimately require much more extensive lexical and morphological documentation than is now available.

Während sich die beiden o.g. Zitate vorwiegend auf die Rekonstruktion von Lexemen beziehen, hat der in der vorliegenden Arbeit in eher typologischer Hinsicht vorgenommene Vergleich der Verbalmorphologie über die erzielten Ergebnisse hinaus ebenfalls einige Anhaltspunkte für zukünftige Forschungen aufgezeigt.

Für eine eher funktionale Betrachtung der TAM-Systeme sind die Ergebnisse aus elizitierten Sätzen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.