Show Less
Restricted access

Migration und kulturelle Diversität

Tagungsbeiträge des XII. Internationalen Türkischen Germanistik Kongresses- Bd. I: Literatur- und Übersetzungswissenschaft

Edited By Metin Toprak and Ali Osman Öztürk

Der erste Band enthält die literatur- und übersetzungswissenschaftlichen Beiträge des XII. Türkischen Internationalen Germanistik Kongresses, der im Mai 2014 in Kocaeli/Türkei unter dem Thema Migration und kulturelle Diversität stattfand. Der Band ist in zwei Hauptkapitel unterteilt und enthält insgesamt 33 Beiträge, die mehrheitlich der Sektion Literaturwissenschaft zugeordnet sind und in aller Breite an den Titel des Kongresses anknüpfen. Es handelt sich dabei auch um Überlegungen und Analysen aus dem Bereich der Übersetzungswissenschaft, deren Themen aber im Fokus der Migration und kulturellen Diversität behandelt werden.
Show Summary Details
Restricted access

Narrative Vielschichtigkeit in Die Brücke vom Goldenen Horn von Emine Sevgi Özdamar

Extract



Mit vielfältigen Veranstaltungen wurde das fünfzigjährige Jubiläum der Arbeitsmigration von der Türkei nach Deutschland vor drei Jahren sowohl in der Türkei als auch in Deutschland intensiv gewürdigt. Die Veranstaltungen machten deutlich, dass die türkischen Arbeitsmigranten, die anfangs als provisorische Arbeitsnehmer in Deutschland willkommen geheißen wurden, sich im Laufe des vergangenen halben Jahrhunderts allmählich zum festen Bestandteil der deutschen Gesellschaft entwickelt haben. Diese Tatsache zeigt sich auch an den Aktivitäten der sogenannten ‚Gastarbeiter‘. Die Aktivitäten der betreffenden Menschen beschränken sich nicht mehr nur darauf, wofür sie anfänglich nach Deutschland geholt bzw. geschickt wurden. Sie erstrecken sich heute, genauso wie die Aktivitäten der Mehrheitsgesellschaft, auf alle Bereiche des Lebens. Zu diesen Aktivitätsbereichen gehört unter anderem auch die sogenannte interkulturelle bzw. deutsch-türkische Literatur, die gelegentlich als ‚Bereicherung der deutschen Literatur von außen‘ betrachtet wird. Denn aufgrund neuer gesellschaftlicher Konstellationen sind „[n]eue interkulturelle Interaktionsformen und Kommunikationsmodi […] immer mit einem Strukturwandel im sozialen Raum verbunden, mit grundlegenden Verschiebungen in der Form der Begegnung von Menschen unterschiedlicher nationaler Herkunft und kultureller Zugehörigkeit.“ (Gutjahr 2006: 102–103) Diese neuen interkulturellen Interaktionsformen haben auch Folgen für die betreffenden Menschen, zu denen vor allem die Literatur gehört, in der kulturspezifische und –überschreitende Wissensbestände, Erfahrungen, Imaginationen künstlerisch transformiert werden (Mecklenburg 2008: 11–12).

Eine der renommiertesten VertreterInnen der deutsch-türkischen bzw. der interkulturellen Literatur ist die Autorin Emine Sevgi Özdamar,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.