Show Less
Restricted access

Pragmantax II

Zum aktuellen Stand der Linguistik und ihrer Teildisziplinen- Akten des 43. Linguistischen Kolloquiums in Magdeburg 2008- The Present State of Linguistics and its Sub-Disciplines- Proceedings of the 43 rd Linguistics Colloquium, Magdeburg

Series:

Edited By Katrin Schöpe, Renate Belentschikow, Angelika Bergien and Armin Burkhardt

Dieser Band vereinigt 63 Beiträge in deutscher, englischer und französischer Sprache. Er repräsentiert ein breites Spektrum an Themen und Erkenntnissen aus verschiedenen Bereichen der Linguistik und versucht damit eine kritische Bestandsaufnahme des Faches. Die Beiträge widmen sich Fragestellungen aus den Gebieten der Grammatik, Semantik, Text- und Diskurspragmatik sowie der Angewandten Linguistik. Aufsätze zur kontrastiven Linguistik und zur Fremdsprachendidaktik runden den Band ab.
This volume contains the revised versions of 63 papers, written in German, English and French. It considers a broad spectrum of topics and findings from various areas of linguistics and thereby offers a critical review of the field. The authors address questions ranging from grammar, semantics, text and discourse pragmatics to issues from the field of applied linguistics. The volume is concluded by studies on contrastive linguistics and foreign language pedagogy.
Show Summary Details
Restricted access

Politolinguistik als Diskurs analyse - Zum methodologischen Stand und zur Perspektive gegenwärtiger politolinguistischer Forschungen

Extract

← 660 | 661 → Politolinguistik als Diskursanalyse – Zum methodologischen Stand und zur Perspektive gegenwärtiger politolinguistischer Forschungen

Constanze Spieß, Münster

1 Einführung

„Die wissenschaftliche Untersuchung politischer Sprache ist dabei, sich zu einer - wo nicht im engeren Sinne eigenständigen, so doch eingrenzbaren - Teildisziplin im Grenzgebiet zwischen Linguistik und Politologie zu entwickeln“, konstatiert Armin Burkhardt (1996: 75) in seiner Ortsbestimmung der Politolinguistik. Mehr als fünfzehn Jahre nach dieser Feststellung kann getrost festgehalten werden, dass sich ein eigenständiger und lebendiger Forschungsteilbereich etabliert hat, der sich der Untersuchung des Verhältnisses von Sprache und Politik, von politischem Sprachgebrauch bzw. öffentlich-politischer Kommunikation widmet1 und der sich als Sprache-und-Politik-Forschung bzw. Politolinguistik in den Kanon der Linguistik eingeschrieben hat. Mittlerweile existieren zahlreiche empirische Untersuchungen öffentlich-politischen Sprachgebrauchs, die unterschiedlich deutlich und ausführlich auf ihre theoretischen und methodischen Implikationen verweisen, zum Teil werden theoretisch- methodische Fragestellungen nur implizit oder am Rande und im Hinblick auf die konkrete Fragestellung verhandelt oder thematisiert (vgl. z.B. Warmbold 2008, Harms 2008). Umso mehr ist hier nun die Frage nach dem methodischen Stand und der theoretischen Fundierung der Politolinguistik im Allgemeinen zu stellen und zu überlegen, ob man von einem theoretisch-methodischen Rahmen politolinguistischer Untersuchungen sprechen kann, oder ob es sich vielmehr um heterogene Untersuchungsweisen, Ausrichtungen, theoretische Fundierungen etc. handelt, die sich nur lose - wenn überhaupt - miteinander in Verbindung bringen lassen. Dabei ist zunächst die Frage zu stellen, was den spezifischen Bereich Politolinguistik ausmacht. Ausgehend von der Erörterung zentraler...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.