Show Less
Restricted access

Das islamische Wirtschaftsrecht

Series:

Edited By Abdurrahim Kozali, Ibrahim Salama and Souheil Thabti

Islamische Banken und Versicherungen sind weltweit auf dem Vormarsch und verzeichnen zweistellige Wachstumsraten. Auch hierzulande erfreut sich das sog. Islamic Finance & Banking großer Nachfrage. Im Frühjahr 2015 wurde in Deutschland der ersten islamischen Bank die Lizenz erteilt. Produkte und Dienstleistungen dieser Banken basieren auf dem islamischen Wirtschaftsrecht (fiqh al-mu'amalat al-maliyya), welches die Autoren in diesem Band näher beleuchten. Neben der Frage nach der Umsetzbarkeit der Produkte und Dienstleistungen, die maßgeblich von der Konformität mit der hiesigen Rechtsordnung – insbesondere im Hinblick auf aufsichts-, zivil- und steuerrechtlichen Anforderungen – abhängt, behandeln sie grundsätzliche Fragen nach der Vereinbarkeit jener Institute mit dem herrschenden Wirtschaftssystem.
Show Summary Details
Restricted access

Islamische Bankprodukte – Gemeinsamkeiten, Unterschiede und aufsichtsrechtliche Probleme

Extract



Hans-Georg Ebert

Noch vor 20 Jahren, als die Islamisierungsdebatte längst Fahrt aufgenommen hatte, war kaum absehbar, dass die Diskussion um die Gestaltung, Umsetzung und Integration islamischer Bankprodukte auch die westlichen Länder, deren zinsbasiertes Bankensystem weltweit dominierte, erfassen würde. Erste diesbezügliche Studien in den 1980er Jahren1 erregten vornehmlich in der Orientalistik und Islamwissenschaft Aufmerksamkeit. Darüber hinaus herrschte Stille. Dieser geschilderte Zustand liegt gefühlt weit zurück, denn zwischenzeitlich haben Veröffentlichungen aller Art zum islamkonformen Finanzwesen mit seinen Bereichen Banken, Kapitalmarkt und Versicherungen,2 Forschungsprojekte,3 private4 und öffentlich geförderte5 Institutionen und nicht zuletzt die Banken und die zuständigen staatlichen Stellen selbst dieses Thema aufgegriffen, um theoretische und praktische Aspekte bei der Einführung islamischer Bankprodukte unter den jeweiligen ökonomischen, bank- und steuerrechtlichen, religiös-politischen sowie sozialen Bedingungen zu analysieren. Dieses Phänomen allein auf die Zunahme der Zahl der Muslime in der Welt oder die Wiederentdeckung der islamischen Religion als gesellschaftliche Alternative zurückzuführen, greift indes zu kurz. Längst geht es in dieser Angelegenheit um ein großes und vor al ← 75 | 76 → lem wachsendes Kapitalmarktvolumen6, welches auch außerhalb der islamischen Welt für Initiativen sorgt. Insbesondere die Golf-Region, aber auch einige asiatische Länder mit großen wirtschaftlichen Potenzen sind in der Lage, Milliardenbeträge zu investieren. Aber nicht nur das Großhandelsgeschäft, sondern auch das Privatkundengeschäft (retail) bietet für die Banken ein langfristiges Betätigungsfeld, wenn es gelingt, islamische Bankprodukte...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.