Show Less
Restricted access

Phraseme im bilingualen Diskurs

«All of a sudden geht mir ein Licht auf.»

Series:

Mareike Keller

Mehrsprachige Menschen verfügen über die Fähigkeit, mitten in einer Äußerung von einer Sprache in die andere zu wechseln. Dieses sogenannte Codeswitching wird von der Forschung inzwischen als systemhafte kommunikative Ressource anerkannt, deren Untersuchung interessante Einblicke in den Prozess der Sprachverarbeitung gibt. Diese Arbeit zeigt die Besonderheiten phraseologischer Mehrwortverbindungen im bilingualen Diskurs aus einer neuen Perspektive. Sie erläutert am Beispiel von Gesprächen deutscher Emigranten in die USA, welche Regelmäßigkeiten beim Codeswitching im Kontext von Phrasemen sichtbar werden und erklärt, wie sich Sprachmischungsphänomene an der Schnittstelle zwischen Syntax und Lexikon in die aktuelle Diskussion zu Mehrsprachigkeit und Sprachverarbeitung einbetten lassen.
Show Summary Details
Restricted access

Einleitung

Extract



Auf den ersten Blick erscheinen phraseologische Wortverbindungen im Vergleich zu freien Syntagmen weitgehend resistent gegenüber Sprachmischungsphänomenen – auch in Äußerungen von bilingualen Sprechern, die ihre Sprachen ansonsten viel und gerne mischen. So bleiben in der im Untertitel dieser Arbeit zitierten spontanen Äußerung einer bilingualen Sprecherin, „All of a sudden geht mir ein Licht auf,“ zwei phraseologische Wortverbindungen deutlich getrennt nebeneinander stehen und sind jeweils eindeutig einer Sprache zuzuordnen. Allerdings kommen im bilingualen Diskurs durchaus auch Äußerungen mit phraseminterner Sprachmischung vor, und bei näherem Hinsehen zeigt sich, dass die Mischungsresistenz bzw. Mischungsneigung phraseologischer Wortverbindungen in einen systematischen Zusammenhang mit deren jeweiligen syntaktischen, semantischen und pragmatischen Eigenschaften gebracht werden kann. Ausgehend von der Beobachtung, dass die formalen und funktionalen Besonderheiten phraseologischer Wortverbindungen im bilingualen Diskurs durch die Möglichkeit zur Sprachmischung auf eine Weise wahrnehmbar werden, die der monolinguale Kontext nicht bietet, untersucht die vorliegende Arbeit die Interaktion von lexikalisierten Mehrwortverbindungen und Sprachmischungsmustern, um aus einer bisher vernachlässigten Perspektive weiterführende Erkenntnisse über die mentale Organisation und Verarbeitung von komplexen lexikalischen Strukturen zu gewinnen.

Im ersten Teil der Arbeit werden theoretische und methodische Probleme der aktuellen Phraseologieforschung sowie für die anschließende Studie wegweisende Ansätze erörtert. Um einen angemessenen, aber auch überschaubaren Rahmen zu schaffen, innerhalb dessen die Ergebnisse der Korpusrecherche zu Phraseologismen im bilingualen Diskurs anschaulich gemacht werden können, wird sich die Darstellung der bisherigen Forschung in erster Linie auf lexikogrammatische Ansätze konzentrieren. Hervorgehoben wird bei...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.