Show Less
Restricted access

Deutsch im Kontakt und im Kontrast

Festschrift für Prof. Andrzej Kątny zum 65. Geburtstag

Series:

Edited By Katarzyna Lukas and Izabela Olszewska

In dieser Festschrift zum 65. Geburtstag von Prof. Andrzej Kątny knüpfen die Autorinnen und Autoren aus Polen, Deutschland, Österreich, Russland und der Ukraine an die Forschungsgebiete des Jubilars an. Die Themen der Aufsätze reichen daher von kontrastiver Grammatik (Deutsch-Polnisch-Englisch) über Wortbildung in kontrastiver Sicht, Lexikologie, Lexikographie, Phraseologie und Pragmalinguistik bis hin zu Sprach- und Kulturkontakten.
Show Summary Details
Restricted access

A schprichwort is a wuhrwort. Das Bild der Ostjuden am Beispiel der Übersetzung von jüdischen Sprichwörtern und Redensarten: Izabela Olszewska

Extract

A schprichwort is a wuhrwort.1 Das Bild der Ostjuden am Beispiel der Übersetzung von jüdischen Sprichwörtern und Redensarten

Izabela Olszewska

Gdańsk

A schprichwort is a wuhrwort. The image of an Ostjude in the translation of Jewish proverbs and proverbial expressions. – Vividness, symbolism and folklore of the East European Jewish culture as well as historical and intercultural experience of the Jewish nation – all these elements are included in Jewish proverbs. And all these elements show a very explicit picture of the Ostjuden – their ethnic consciousness, national identity and distance towards the Westjuden. In other words, Jewish proverbs are a record of the attachment of the Ostjuden to tradition. The analysis attempts to characterize the translation and explanation of Jewish proverbs in reference to the survived elements identifying the Ostjudentum, i.e. Jewish reality, with the special consideration for how much was lost and saved in the translation and explanation of this culture.

Eines der vielen Sprichwörter aschkenasischer Juden besagt: Ganz Aschk’nas is ejn schtudt, was sich dahingehend interpretieren lässt, dass man dieselben jüdischen Sitten und Gebräuche überall findet. Unter dem Wort Aschkenas verstand man ursprünglich die mittelalterliche hebräische Bezeichnung für Deutschland und seit dem 14. Jahrhundert wurde der Name ebenfalls in Bezug auf die aus Deutschland emigrierten Juden verwendet. Heute wird Aschkenas im Allgemeinen als Gegensatz zu den Sephardim2 aufgefasst, wobei signifikante Unterschiede u.a. auf speziellen Bräuchen (z.B. die Anordnung der Synagogeneinrichtung, ← 441...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.