Show Less
Restricted access

Kanon und Literaturgeschichte

Facetten einer Diskussion

Series:

Ina Karg and Barbara Jessen

Kanonbildung ist mit Literaturgeschichtsschreibung und der Auswahlproblematik eng verbunden. Stets muss über die Aufnahme oder den Verzicht auf Werke und Autoren eine Sinn- und Bedeutungszumessung im Kommunikationsfeld Literatur vorgenommen werden. Dieser Aufgabe stellte sich die Sektion 11 des Germanistentages 2013 in Kiel. Die hier versammelten Tagungsbeiträge lassen sich folgenden Themenfeldern zuordnen: Zunächst wird Grundsätzliches zur Kanontheorie und Kanonbildung besprochen. Anschließend finden Orte der Vermittlung Erwähnung: Dichterhäuser, Literaturmuseen, Universitäten, Schulen, Theater. Schließlich beschäftigen sich die Beiträge mit übersehenen Epochen und Literaturen: Kinder- und Jugendliteratur, Mittelhochdeutsche Literatur, Drittes Reich, DDR-Literaturgeschichte, Theaterlandschaft um 1800, Interkulturelle Literatur und vergessene Autor(inn)en.
Show Summary Details
Restricted access

Warum ist Carry Brachvogel (1864-1942) heute vergessen? Carry Brachvogel - eine berühmte Münchner Schriftstellerin und Frauenrechtlerin zu Beginn des 20. Jahrhunderts und ein vergleichender Blick auf Franziska von Reventlow (1871-1918)

Extract

← 298 | 299 →Ingvild Richardsen

Die Münchnerin Carry Brachvogel (1864-1942) war eine Berühmtheit ihrer Zeit. Vor der Jahrhundertwende bis Anfang der dreißiger Jahre avancierte sie zu einer in ganz Deutschland bekannten Schriftstellerin und Feuilletonistin. Jahrzehntelang führte sie einen nahezu legendären literarischen Salon in Schwabing, der über dreißig Jahre Anziehungspunkt der gehobenen Gesellschaft war. Seit 1903 stand sie im Mittelpunkt der bürgerlichen Frauenbewegung. 1913 gründete sie den ersten Schriftstellerinnen-Verein Münchens, dem bedeutende Persönlichkeiten beitraten, Ricarda Huch, Annette Kolb, Helene Böhlau, Isolde Kurz und viele andere seinerzeit bekannte Autorinnen. Bis in die zwanziger Jahre gehörte Carry Brachvogel neben Franziska zu Reventlow, Ricarda Huch und Annette Kolb zu den bekanntesten Münchner Schriftstellerinnen und noch 1924, zu ihrem sechzigsten Geburtstag, feierte man die erfolgreiche Schriftstellerin deutschlandweit in den Zeitungen.

Wenige Jahre später wurde sie auf ihre jüdische Herkunft reduziert. 1933 erhielt sie Berufs- und Publikationsverbot. 1942 wurde sie schließlich mit ihrem Bruder, dem Historiker Prof. Dr. Siegmund Hellmann, nach Theresienstadt deportiert, wo beide wenig später starben. Neuauflagen der Werke Carry Brachvogels, die damals sehr verbreitet waren, sind nach dem Ende des Naziterrors nicht erfolgt. Die Autorin wurde aus der kollektiven Erinnerung verdrängt – und zu Unrecht vergessen. Carry Brachvogel war eine äußerst produktive, sehr vielseitige Autorin und hat zu Lebzeiten um die vierzig Werke veröffentlicht, Romane, historische Frauenbiographien, Novellen, Erzählungen, Legenden, zwei Theaterstücke, einen Kriminalroman, zahlreiche Feuilletons und Essays. Sie...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.