Show Less
Restricted access

Preußen als Kreuzzugsregion

Untersuchungen zu Peter von Dusburgs "Chronica terre Prussie</I> in Zeit und Umfeld

Hans Hettler

Die konfliktreiche Landnahme des Deutschen Ordens in der Terra Prussie, dem Lande Preußen, und der folgende Aufbau des Ordensstaates Preußen als eine damals viel bewunderte Institution erfolgten ganz im Geiste der Kreuzzüge. Durchdrungen von der Mission seines Ordens hat der Chronist Peter von Dusburg den Weg dahin im Auf und Ab nachgezeichnet. Dabei gelingen ihm teils bildliche Schilderungen, in denen aber auch die ganze Härte jener ideologisch gesteuerten Konflikte zum Ausdruck kommt. Nicht zuletzt deswegen stieß das Werk in der Neuzeit auf harsche Kritik, die einer angemessenen Einordnung als kulturhistorisches Dokument im Zeithorizont entgegenwirkte. Tatsächlich eröffnet Dusburgs Chronik Einblicke in seltener Fülle in die geistig-religiöse sowie die politische Welt am Übergang vom 13. zum 14. Jahrhundert.
Show Summary Details
Restricted access

XXVII. Ein neuer Kreuzzug. Wechsel der Richtung, Austausch der Gegner

Extract

Dusburgs Kapitel II. 7, trägt die bereits mehrfach genannte Überschrift De novo bello fratrum domus Theutonice contra gentem Pruthenorum / Vom neuen Krieg der Brüder des Deutschen Hauses gegen das Prussenvolk. Aber der Chronist hält es für ← 490 | 491 → unerlässlich, zunächst die geistlichen Grundlagen dieses Unternehmens auszubreiten, bevor er zu erzählen beginnt. Dass es kein Kampf wie alle anderen vor ihm sei, weil er mit geistlichen wie mit säkularen Waffen ausgefochten werde, legt Dusburg in seiner Waffenallegorese dar (vgl. Kap. XII. 5). Das Volk der baltischen Prussen2081 hatte in der Überlieferung deutlichere Spuren hinterlassen, als Dusburgs Chronik an dieser Stelle zu erkennen gibt. Die eine Tradition, die auf den Domscholaster Adam von Bremen (1072–1076) zurückgeht,2082 beschreibt die Prussen fast als „edle Wilde“. Adam kannte aber Land und Leute nur vom Hörensagen.2083. Hundert Jahre später übernimmt Helmold von Bosau Adams Beschreibung wörtlich in seine Slawenchronik.2084 Die Prussen seien Menschen von vielen natürlichen Gaben, sehr menschenfreundlich gegenüber Notleidenden. Schiffbrüchigen und von Seeräubern Bedrohten führen sie sogar entgegen um ihnen zu helfen. Gold und Silber gelte bei ihnen wenig. Sie besäßen Felle im Überfluss, die Felle deren Duft in unserer Welt das tödliche Gift des Hochmuts gebracht hat. Jene freilich bewerteten sie nicht höher als Mist. Sie sprechen so, glaube ich [der Autor Adam bzw. Helmold], unser Urteil, die wir nach einem Marderwams lechzen wie nach der höchsten Glückseligkeit....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.