Show Less
Restricted access

Materialität und Medialität der sprachlichen Kommunikation - Materiality and Mediality of Linguistic Communication

Akten des 47. Linguistischen Kolloquiums in Olsztyn 2012 - Proceedings of the 47 th Linguistics Colloquium in Olsztyn 2012

Series:

Edited By Ewa Zebrowska, Mariola Jaworska and Dirk Steinhoff

Dieser Band versammelt Beiträge des 47. Linguistischen Kolloquiums an der Universität Olsztyn (Polen) zum Thema Materialität und Medialität der sprachlichen Kommunikation. In den beiden letzten Jahrzehnten haben die Medien in allen Lebensbereichen immer mehr an Bedeutung gewonnen. Die Wahl des Rahmenthemas trägt dem Rechnung und macht zugleich deutlich, dass sich auch die sprachwissenschaftliche Forschung zunehmend für Formen und Inhalte medialer Kommunikation interessiert, indem sie sprachliche Äußerungen in ihrem kommunikativen, funktionalen und kulturellen Kontext zum Gegenstand der Untersuchung macht.
This volume encompasses contributions of the 47 th Linguistics Colloquium at the University of Olsztyn (Poland) concerning the Materiality and Mediality of Linguistic Communication. In the last two decades, linguists have expressed a growing interest in the increasing presence of the media in all areas of life. Against this background, linguistic utterances in their communicative, functional, medial and cultural context have become subjects of research.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

← 10 | 11 →Vorwort

Extract

Der vorliegende Band erscheint als Ergebnis des 47. Linguistischen Kolloquiums, das vom 6. bis zum 8. September 2012 in Olsztyn stattgefunden hat. Die Konferenz wurde vom Institut für Germanistik der Universität Olsztyn organisiert und fand nach Poznań und Gdańsk zum dritten Mal in Polen statt. Organisatorinnen waren Mariola Jaworska, Anna Dargiewicz, Magdalena Thien und Ewa Żebrowska, die Leiterin des Organisationsteams. Die fast 70 Teilnehmer und Teilnehmerinnnen stammten aus fünfzehn Ländern, darunter sogar einige aus Japan und Singapur. An der feierlichen Eröffnung hat der Rektor der Universität Olsztyn sowie der Dekan der Geisteswissenschaftlichen Fakultät teilgenommen. Ein ganz besonderer Gast war die deutsche Generalkonsulin Anne Klein aus dem Deutschen Generalkonsulat in Gdańsk.

Zur langen Tradition des Kolloquiums gehört, das Rahmenthema der Tagung eher breit festzulegen, was sich auch in diesem Fall bewährt hat. Seit einigen Jahren steigt das Interesse an der Materialität und Medialität der sprachlichen Kommunikation, dies wird unter anderem durch die immer wachsende Anwesenheit der Medien in allen Lebensbereichen beeinflusst. Das Web 2.0 und 3.0 hat auch zur allgegenwärtigen Präsenz der digitalen elektronischen Medien beigetragen.

Vor diesem Hintergrund werden sprachliche Äußerungen in ihrem kommunikativen, funktionalen, medialen und kulturellen Kontext zum linguistischen Forschungsgegenstand, also Sprache in ihrem tatsächlichen, lebensweltlich verankerten Gebrauch. Das, was physisch und real ist, was erfahrbar und innerhalb der Linguistik beschreibbar ist, sind konkrete Äußerungen, Texte, Gespräche, mündliche und schriftliche Überlieferungen, also reale sprachliche...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.