Show Less
Restricted access

Deutsch in Mittelosteuropa nach 1989

25 Jahre Germanistikstudiengänge, Deutschlehrerausbildung, DaF-Lehrwerke und DaF-Unterricht

Series:

Edited By Ellen Tichy and Viktoria Ilse

Die Wende brachte nicht nur für Mittelosteuropa (MOE) einschneidende Veränderungen in politischer wie bildungspolitischer Hinsicht. In vielen dieser Länder war Deutsch nach der Wende eine der wichtigsten Fremdsprachen an Schulen, in der Lehrerausbildung und an den Universitäten. Autorinnen und Autoren aus Estland, Polen, Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Bulgarien, Rumänien und der Republik Moldau beteiligen sich mit insgesamt 18 Beiträgen aus den mittelosteuropäischen Ländern. Thematisch zu gruppieren sind die Beiträge zu den folgenden sechs Schwerpunkten: Studiengänge der Germanistik an Universitäten, die Deutschlehrerausbildung, DaF-Lehrwerke, das Fremdsprachenangebot an Schulen – vor und nach der Wende, Deutsch als Fachsprache und Beiträge, die die allgemeine Entwicklung von Deutsch als Fremdsprache unter diversen Aspekten in ihren Ländern skizzieren.
Show Summary Details
Restricted access

Bildungs- und sprachpolitische Entscheidungen und Entwicklungen in der Republik Moldova

Extract



Ecaterina Niculcea/ Republik Moldau

Die Republik Moldova, das Land, das zwei große Nachbarn, die Ukraine und Rumänien, hat, positioniert sich somit zwischen zwei unterschiedlich geprägten Kulturen, der des seit jeher europäisch orientierten Rumäniens und der der längere Zeit dem Einfluss der russischen Geisteshaltung ausgesetzten Ukraine. Das macht Moldova zum Spielraum für unterschiedliche Tendenzen, die nicht nur politische, sondern auch soziale und kulturelle Strukturen in Anspruch nehmen, weil sie in einem unmittelbaren Zusammenhang miteinander stehen.

Überblick über die wichtigsten politischen Ereignisse nach der Wende

Der Zerfall der Sowjetunion und der Erwerb der Unabhängigkeit durch etliche ehemalige sozialistische Republiken waren die Ansatzpunkte für vielfältige Prozesse, die die alten internen Strukturen zum Wackeln brachten und manche von ihnen endgültig zerstört haben. Dadurch konnte eine Demokratisierung der bestehenden Ordnung beginnen, zugleich schlugen auch Meinungsfreiheit und Selbstbestimmung ihre Wurzeln in den Herzen der Bürger.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.