Show Less
Restricted access

«Wenn jemand eine Reise tut …»

Die kontrastive Textologie am Beispiel der österreichischen und polnischen Tourismuswerbung

Series:

Marta Smykała

Dieses Buch zielt darauf ab, die Textsorte Reiseprospekt kontrastiv (Polnisch–Deutsch) und möglichst ganzheitlich zu untersuchen. Der Untersuchung liegen repräsentative Prospekte der polnischen und österreichischen Tourismusorganisationen zugrunde, welche vor dem Hintergrund der kulturellen und wirtschaftspolitischen Bedingungen in beiden Ländern analysiert werden. Der Forschungsschwerpunkt liegt auf der funktionalen Analyse der Prospekte, deren Grundlage das Vier-Funktionen-Modell von C. Nord darstellt. Die ermittelten Unterschiede in Bezug auf die Textsortenkonventionen und Persuasionsmechanismen leisten einen theoretischen Beitrag zur Beschreibung der untersuchten Textsorte. Sie sind zugleich für Übersetzer von Reiseprospekten für die beiden touristischen Märkte von Relevanz.
Show Summary Details
Restricted access

2. Zum Forschungsstand

Extract

← 18 | 19 → 2.Zum Forschungsstand

Die im Rahmen dieser Arbeit untersuchten Texte stellen eine Schnittstelle mehrerer Forschungsbereiche dar. Zum einen rücken sie als Werbetexte in den ­Untersuchungsbereich der Kommunikations- und Werbewirtschaft und genauer der (Tourismus)Soziologie und (Tourismus)Psychologie sowie des (Tourismus) Marketings. Auch innerhalb der Linguistik werden seit mehreren Jahrzehnten intensive Studien an der Werbung getrieben (vgl. Janich 2012, Janich 1999 und Greule/ Janich 1997).

Die vorliegende Arbeit versteht sich dennoch als Beitrag zur kontrastiven Textologie, denn ihre Grundlage bilden die Ergebnisse einer intra- und interlingualen Analyse polnischer und österreichischer Reiseprospekte aus den Jahren 2000-2006. Seit Abschluss jener Analyse sind nun einige Jahre vergangen, so- dass die damaligen ggf. von heutigen Ergebnissen mehr oder weniger abweichen dürften. Um zu prüfen, ob bzw. inwieweit dies tatsächlich der Fall ist, müsste eine neue, mindestens genauso breit angelegte Untersuchung durchgeführt werden. Stattdessen wird eine Fallstudie vorgenommen, die anhand eines Beispiels (d.h. an einem einzigen Prospekt, welcher bereits 2006 Bestandteil des Untersuchungsgegenstands war und heute in aktueller Fassung vorliegt) aufzeigen soll, welche Differenzen sich aus dem Zeitfaktor ergeben, und was konkret seit jener Zeit anders geworden ist. Die Ergebnisse dieser Studie werden im letzten Teil der Publikation samt allgemeinen Bemerkungen zum Stellenwert des Tourismus und des Tourismusmarketings im heutigen Polen dargestellt. Auf diese Art und Weise wird die Hauptuntersuchung, deren Ergebnisse mit einer zeitlichen Verzögerung veröffentlicht werden, mit dem „Heute“ in Beziehung gesetzt. Die ursprünglichen Resultate und Schlussbemerkungen könnten damit...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.