Show Less
Restricted access

Blattdolmetschen in paradigmatischer Perspektive der anthropozentrischen Translatorik

Series:

Jerzy Zmudzki

Der Autor identifiziert das Blattdolmetschen als eine autonome Translationsart, die er typologisch zuordnet. Seine Untersuchungen vollziehen sich im Paradigma der anthropozentrischen Translatorik von F. Grucza und S. Grucza. Sie stützen sich auf originelles Textmaterial, also auf Aufzeichnungen von authentischen Verdolmetschungen. Hierbei wird die Methode der Autodeskription von mentalen Prozessen während des Blattdolmetschens und der Sprechsynthesizer angewandt. Jerzy Żmudzki kommt zu einer konträren Differenzierung des Blattdolmetschens gegenüber den bisherigen Zuordnungen und Definitionen u. a. als (Stegreif-)Übersetzen. Einer wesenhaften Kennzeichnung werden im Buch auch das Controllingsystem und seine Funktionsweise im Blattdolmetschprozess unterzogen.
Show Summary Details
Restricted access

9. Blattdolmetschen im Handlungsvollzug des Translators und des Translationsprozesses

Extract



Die im folgenden Kapitel vorzunehmende Modellcharakteristik des Blattdolmetschkomplexes betrifft zwei fundamentale Bereiche, und zwar die Charakteristik des Translationsgefüges unter dem kommunikativ-pragmatischen Aspekt und die Kennzeichnung der kognitiven Realität des aktiven Blattdolmetschers während der Durchführung von bestimmten Vor- und Translationsoperationen. Der aktionale situative Rahmen soll erstens unter dem statischen Aspekt der Blattdolmetschspezifik bestimmt werden, indem eine typologische Beschreibung der einzelnen Konstituenten als aktive Aktanten (Translationsinitiator, AS-Textproduzent, mӧglicher/potenzieller AS-Text-Verwender/Verwalter, Translator, ZS-Adressat, mӧglicher/potenzieller ZS-Text-Verwender/Verwalter/Benutzer) und Produkte (AS-Text(-e), ZS-Text(/-e)) ihrer jeweils spezifischen Aktivitäten vorgenommen wird. Im zweiten Schritt wird die operative Prozessdynamik des BD-Komplexes analytisch in wesentliche operative Komponenten zerlegt, damit die einzelnen Prozessphasen eine kommunikativ-pragmatisch-kognitive Kennzeichnung bekommen und funktional identifiziert werden können. Für die modellierenden interpretativen Darstellung der BD-Operationen des Dolmetschers wird die Kategorie der Strategie als Bestandteil seiner aktivierten Kognition instrumentalisiert, die die Funktion einer integrativen Klammer erfüllt. Infolgedessen erhält das Translationsgefüge eine modellspezifische und zugleich eine realitätsnahe Dynamisierung.

9.1. Charakteristik des Blattdolmetschgefüges im typologischen Sinne

Wie ich eingangs dargestellt habe46, umfasst das Translationsgefüge (auch in Anlehnung an die Konzeptionen von F. Grucza 1981, 1986, 1993, B. Kielar 1988, 2003, S. Grucza 2014) folgende Bestandteile:

1.Translationsinitiator,

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.