Show Less
Restricted access

Die narrative Anamnese im Rahmen einer biographischen Diagnostik im pflegerischen Setting der kardiologischen Rehabilitation

Eine konzeptuelle Entwicklung

Series:

Miriam Tariba Richter

In der stationären kardiologischen Rehabilitation steht kein geeignetes diagnostisches Instrument zur Verfügung, um individuelle und psychosoziale Probleme und Ressourcen der Rehabilitand_innen einzuschätzen. Dadurch werden bestehende individuelle, soziale, geschlechts- und altersspezifische Anforderungen häufig verkannt und angestrebte Rehabilitationsziele können nur eingeschränkt erreicht werden. Durch die Entwicklung einer narrativen Pflegeanamnese und biographischen Pflegediagnostik können im Gegensatz zur herkömmlichen Diagnostik subjektive und kontextspezifische Bedeutungsstrukturen erhoben und vielfältige Verstehensprozesse gefördert werden. Damit gelingt es, wichtige Rehabilitationsziele an die subjektiven Anforderungen der Rehabilitand_innen anzupassen sowie deren Partizipation zu fördern.
Show Summary Details
Restricted access

O. Einleitung

Extract

0.Einleitung

„Ich freue mich auf die Zukunft, weil ich ein geordnetes Leben hab´. Ich hab´ alles was ich brauche … in meiner Wohnung, … in meinem zu Hause, also ich bin von niemanden abhängig, (ich habe, d. Verf.) meine Enkel, wenn sie kommen «Oma was brauchst du», dann gehen sie in Keller holen, … nein, ich freu´ mich auf meine Wohnung, ich freu´ mich auf mein zu Hause.“ (Frau C 13/23–14/8)

„Ne, das ist vorbei, das is´ vorbei, das sag ich ganz klipp und klar, also ich wüsste nich´ … worüber … ich mich noch freuen sollte, das ist … weg, … ich bin morgens aufgestanden Jahr ein Jahr aus, Füße noch gar nicht aus´m Bett denn konnte ich singen und pfeifen, das ist alles weg, verschwunden als wenn es gar nicht da war … ich wüsste auch nicht mehr wo ich mich noch d´rüber freuen sollte, … das ist als wenn da oben einer was abgedreht hat.“ (Herr HB 27/20–43)

Diese beiden Patient_innen aus der stationären kardiologischen Rehabilitation bewerten ihre persönliche Zukunft auf unterschiedliche Art und Weise, abhängig davon, welche Rolle die chronische kardiologische Erkrankung in ihrem Leben spielt, ob ihnen soziale Ressourcen zur Verfügung stehen oder in welchem Ausmaß ihr weiteres Leben von den Einschränkungen der Krankheit gekennzeichnet sein wird. Menschen sind Individuen mit verschiedenen Perspektiven auf ihr Leben, mit differenten Lebensentwürfen und Alltagsbedingungen.

Hierbei stellt sich die Frage, inwieweit diese Individualit...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.