Show Less
Restricted access

Betriebliche und unternehmerische Dimensionen des demografischen Wandels

Kleine und mittlere Unternehmen in Sachsen-Anhalt im Spannungsfeld von Fachkräftemangel und neuen Absatzpotenzialen

Series:

Edited By Walter Thomi

Der demografische Wandel und die Wirkungen der daraus resultierenden Alterung der Bevölkerung sind zweifelsohne im öffentlichen Bewusstsein angekommen. Seine Auswirkungen und die damit verbundenen Konsequenzen insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen werden dagegen bestenfalls als Fachkräftemangel wahrgenommen. Die in diesem Band versammelten Beiträge setzen sich zunächst mit dem generellen Wirkungsgefüge zwischen Demografie und Wirtschaft auseinander, um dann auf Basis von aktuellen Untersuchungsergebnissen die innerbetrieblichen aber auch unternehmerischen Probleme und Lösungsoptionen am Beispiel der KMUs in Sachsen-Anhalt vorzustellen. In weiteren Beiträgen werden die mit der zunehmenden Alterung der Gesellschaft verbundenen neuen Absatzpotenziale einer wachsenden Seniorenwirtschaft generell und sektoral vorgestellt und kritisch bewertet.
Show Summary Details
Restricted access

7 Anpassungsstrategien des Baugewerbes an den demografischen Wandel in Sachsen-Anhalt

Extract

| 127 →

Anpassungsstrategien des Baugewerbes an den demografischen Wandel in Sachsen-Anhalt

Florian Ringel

Abstract

Der Beitrag zeigt Potenziale der sogenannten Seniorenwirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen auf, die sich auf Ältere als Kundengruppe einstellen. Anhand von Daten aus Befragungen von Unternehmen und Bewohnern des Bundeslandes Sachsen-Anhalt, verknüpft mit Best-Practice-Beispielen aus der Region, wird dargestellt, dass Senioren für Firmen ökonomisch interessant sein können. Besonders das Handwerk und die Wohnungswirtschaft haben schon jetzt einen hohen Anteil an über 65-jährigen als Kunden und sollten beispielsweise über ein spezielles Seniorenmarketing die Älteren ansprechen. Gerade im Baugewerbe ergeben sich also Möglichkeiten, etwa durch barrierefreie Umbauten und die Ambient-Assisted-Living Technologien, durch die sowohl Anbieter als auch Nachfrager deutlich voneinander profitieren können.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.