Show Less
Restricted access

Psychotraumatherapeutische Behandlung von Patienten nach Akutem Herzinfarkt

Eine Psychotherapievergleichsstudie in der stationären Rehabilitation

Klaus Thomsen

Der Akute Herzinfarkt ist für die betroffene Person ein beängstigendes Erlebnis. Oft tritt er ohne Vorwarnung ein. Jeder siebente Patient entwickelt danach eine Posttraumatische Belastungsstörung mit psychischen Symptomen wie Ängstlichkeit, Depressionen, Reizbarkeit und Flashbacks. Dies ist ein weiteres Risiko für einen erneuten Infarkt und beeinträchtigt den Heilungsverlauf. Kann Psychotraumatherapie mit Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) diesen Patienten helfen, sich schneller und nachhaltiger emotional zu stabilisieren?
Show Summary Details
Restricted access

5: Patienteninformation III

Extract



Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

wir freuen uns, dass Sie sich bereit erklärt haben, an einer wissenschaftlichen Untersuchung der Universität Flensburg, der Psychologischen und Kardiologischen Abteilungen der Reha-Klinik Damp teilzunehmen.

In der Beilage finden Sie psychologische Fragebögen mit Fragen oder Feststellungen zu ihrem Befinden innerhalb der letzten sieben Tage. Sie kennen sie schon. Neu sind einige Fragen zu Ihrer aktuellen Situation mit der Herzerkrankung.

Für die wissenschaftliche Auswertung ist es notwendig, dass die Antworten anonym bleiben. Das bedeutet, dass Sie bitte keinesfalls Ihren Namen auf die Bögen schreiben. Grund: Sie sollen so frei wie möglich antworten und keine Rücksicht darauf nehmen müssen, ob z.B. die Antworten günstig oder ungünstig für die Bewertung der Therapie oder des Therapeuten sind. Die Auswertung erfolgt durch Mitarbeiter der Universität Flensburg.

Damit wir die Antworten von Ihnen zu drei Zeitpunkten (Anfang und Ende der Reha und nach sechs Monaten)richtig zuordnen können, brauchen wir einen Code, den Sie bitte auf alle Fragebögen schreiben. Dann kann nichts durcheinander kommen.

Dieser Code setzt sich wie folgt zusammen:

ein B oder E sind vorgegeben und dann folgt der Eintrag von Ihnen. Zunächst der erste und letzte Buchstabe Ihres Geburtsortes und dann der erste und letzte Buchstabe des Vornamens Ihrer Mutter.

Bitte schreiben Sie jetzt Ihren Code in das unten stehenden Kästchen:

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.