Show Less
Restricted access

Die Bedeutung von Value Co-Creation für die Marke

Eine empirische Analyse aus Konsumentensicht am Beispiel von internetbasierten Anwendungen zur Produktindividualisierung im Konsumgütermarkt

Series:

Linn Thomas

In der grundlegenden Marketingtheorie zeichnet sich ein Trend zu einem Wandel der Betrachtungsweise von Wertschöpfung durch Produkte und Services ab. In diesem Zusammenhang werden Konsumenten nicht mehr einzig als Empfänger einer Leistung betrachtet, sondern als aktive Teilnehmer in der Wertschöpfung (Value Co-Creation). Durch eine interaktive Beteiligung des Konsumenten wird ein personalisiertes Erlebnis geschaffen, welches zusätzlichen Wert für den Beteiligten generiert. Die Arbeit überträgt diese Annahme auf die Generierung von Markenwert und bestätigt mittels qualitativer und quantitativer Empirie am Beispiel von internetbasierten Produktindividualisierungen den Einfluss von Value Co-Creation auf die konsumentenseitige Nähe, Wertschätzung und Persönlichkeitswahrnehmung der Marke.
Show Summary Details
Restricted access

5 Überprüfung der Hypothesen und Interpretation der Ergebnisse

Extract



5.1 Darstellung und Repräsentativität der Stichprobe

An der im Rahmen dieser Arbeit durchgeführten Online-Befragung nahmen insgesamt 617 Probanden teil.763 Um ein angemessenes Qualitätsniveau des Datensatzes zu gewährleisten wurden die einzelnen ausgefüllten Fragebögen hinsichtlich der Plausibilität im Antwortverhalten und ihrer Vollständigkeit überprüft. Hierbei wurden alle Fälle ausgeschlossen, die unvollständige Antworten abbildeten, einen univariaten Antwortstil aufwiesen,764 sowie unsorgfältig ausgefüllt wurden.765 Die Bereinigung des Datensatz führte zu einer Nettostichprobe von 561 vollständig und sorgfältig ausgefüllten Fragebögen.766 Der Realism-Check bestätigt ein sehr gutes Vorstellungsvermögen der Probanden hinsichtlich des beschriebenen Szenarios (arithmetisches Mittel = 5,88; Standardabweichung = 1,00).767 Tabelle 14 zeigt die Gruppenverteilung der Fragebögen auf die vier verschiedenen Experimentalbedingungen auf. ← 147 | 148 →

Tabelle 14: Verteilung der Stichprobe auf die Experimentalgruppen

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.