Show Less
Restricted access

Innenansichten zur Wissenschaftsgeschichte

Vorläufige Bilanz eines Literaturwissenschaftlers

Series:

Rainer Rosenberg

Ausgehend von der Skizzierung seines Lebenslaufs und der Auseinandersetzung mit den gängigen Identitätstheorien zieht Rosenberg die vorläufige Bilanz aus seinem Germanisten-Dasein. Als ein Literaturwissenschaftler hat er schon seit den 1980er Jahren zur Geschichte seiner Disziplin gearbeitet. Sein Augenmerk richtet sich nach den Tendenzen zu deren Neukonstituierung als Kulturwissenschaft nun auch auf ihre Hinwendung zu einer Geschichte der Wissensformen.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort des Autors

← viii | ix → Vorwort des Autors

Extract

Wer über sechzig hat nicht schon einmal versucht, die Bilanz zu ziehen aus dem gelebten Leben? Die meisten machen das ganz für sich und nur in Gedanken. Einige müssen aber auch bald gemerkt haben, dass man es aufschreiben muss, weil das, was man nur denkt, oft im Ungefähren bleibt. Erst im Schreibvorgang stellt sich der Zwang ein, nach den Wörtern zu suchen, die Worte zu finden, die dem Gemeinten am nächsten kommen. Andererseits imaginiert, wer schreibt, unwillkürlich den Leser. Woraus folgt: Der Autobiograph wird, wenn er sich entschieden hat, seine Bilanz in Schriftform auszuführen, den Text in der Regel auch drucken lassen wollen. Da das aber nur wenige in der Absicht tun, ihre Fehler und Schwächen publik zu machen, erhält der Text meist auch eine Rechtfertigungsfunktion. Das heißt: Der Autor unterwirft, was er über sich schreibt, der Selbstzensur. Er wird vielleicht einiges aus dem Leben des Ich-Helden, das ihn kompromittieren würde, unerwähnt lassen, Unangenehmes, das er nicht verschweigen kann, so darzustellen versuchen, dass es seinen Ruf nicht schädigt. Gelingt es ihm nun, seinem Text eine Form zu geben, die dem Leser den Eindruck eines im Großen und Ganzen gelungenen Lebens vermittelt, kann er guten Mutes damit an die Öffentlichkeit gehen. Er hat – ein weiterer Beweggrund, Memoiren zu schreiben – getan, was einer tun kann, damit man ihn so im Gedächtnis behält, wie er es gern hätte. Das soll nicht heißen, dass Memoiren generell...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.