Show Less
Restricted access

Wales

Die Entdeckung einer Landschaft und eines Volkes durch deutsche Reisende (1780-1860)

Series:

Edited By Michael Maurer

Wales – Region oder Nation? Jahrhundertelang sah man in Wales nur eine europäische Randlandschaft. In Großbritannien fallen die Waliser auf mit Selbständigkeitsbestrebungen. Diese Textsammlung dokumentiert, wie Wales in den Gesichtskreis der Europäer getreten ist. Deutsche Reisende seit dem späten 18. Jahrhundert begannen sich für Wales zu interessieren als eine alpine Landschaft, die ihrer gesteigerten ästhetischen Sensibilität für das Pittoreske und Sublime entsprach. Unter den frühen Wales-Reisenden sind berühmte Namen wie Karl Friedrich Schinkel, Felix Mendelssohn Bartholdy, Hermann Fürst von Pückler-Muskau und Carl Gustav Carus. Während die meisten Wales nur kurz auf ihrer Durchreise berührten, treffen wir mit Julius Rodenberg 1856 den ersten Deutschen, der sich unter Walisern niederließ, ihre Sprache erlernte und ihre Lieder sammelte. Berichte aus romantischen Zeiten, als man Wales aber schon mit der Eisenbahn erreichen konnte.
Show Summary Details
Restricted access

„Eine der größten und schönsten Schloßruinen des ruinenreichen Wales“

Extract

Johann Georg Kohl (1842)

Wir waren bald mitten auf der See, und obgleich diese rund um uns her eine salzige Wüste darbot, so sah ich hier doch mehr rauchende Schornsteine auf einen Blick, als ich deren zu Zeiten in der Wüste der südrussischen Steppen gesehen hatte. Es waren die Schornsteine der verschiedenen Dampfschiffe, welche nach Liverpool eilten oder von dort kamen. Jedes hielt so strict seine Linie, als wäre ihm auf dem Meere sein Weg mit Chausseesteinen vorgemauert. – Unser Strich ging nicht weit von der Nordküste von Wales vorbei. Wir blickten in den weiten hohlen und leblosen Raum der Mündung des Flusses Dee hinein, wo jetzt, seitdem Chester so interessant und alterthümlich geworden ist, nichts mehr vor sich geht. Alsdann umsteuerten wir bei schönstem Wetter Ormes-Head, ein weit in’s Meer hinaus schreitendes Vorgebirge von Wales, dessen schroffes Kalkhaupt von Möven, Wasserraben und Felsentauben umflattert war. Hinter ihm glitten wir in die Beaumaris-Bai hinab und ließen dann mitten in der Menai-Straße (Strait of Menai) unser Schiff Anker werfen. Ich ging gleich vom Schiffe aus mit einem der Dampfschiffpassagiere, mit dem ich den andern Tag den höchsten Berg von Wales, den Snowdon, besteigen wollte, weiter nach Caernarvon.

Wir nahmen erst ein kleines Schiff, segelten damit eine Zeit lang die Menai-Straße hinauf und landeten dann an einem Orte, wo wir einen Wagen fanden, der uns an der Küste hin weiter nach Caernarvon brachte. Kaum verlie...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.