Show Less
Restricted access

Jugendsprachen

Stilisierungen, Identitäten, mediale Ressourcen

Series:

Edited By Helga Kotthoff and Christine Mertzlufft

Sprachverhalten – von Kiezdeutsch bis zur Schreibstilistik von Mädchen auf Internetplattformen – gerät in diesem Beitrag zur Jugendsprachforschung als soziale Positionierungsaktivität in den Blick. Jugendliche nutzen ihr Wissen um kommunikationsstilistische Zuordnungen vielfältig, um sich als ein bestimmter Typus zu entwerfen, aber auch, um soziale Typen zu zitieren, zu karikieren und mit Zuordnungen zu spielen. Die deutschen und englischen Beträge dieses Bandes zeigen ein weltweites Spektrum. In vielen Ländern sind Sprech- und Schreibstile entstanden, bei denen Jugendliche Sprachen mischen und Regelverletzungen zur situativen Gebrauchsnorm einer Clique werden lassen. Junge Italo-Deutsche geraten mit ihrem Varietätenspektrum ebenso ins Blickfeld wie Studierende aus Ghana und SchülerInnen aus den USA, Dänemark und Georgien. Jugendliche haben in den Textsorten der sozialen Internetzwerke Schreib- und Bildstilistiken entwickelt, die nicht nur eigenwillig sind, sondern in ihrer Normferne wieder neue Normen konstituieren.
Show Summary Details
Restricted access

„Alles hab ich meiner kleinen Schwester zu verdanken“ – Humoristisch-subversive Medienaneignung Jugendlicher

Extract

| 163 →

„Alles hab ich meiner kleinen Schwester zu verdanken“ –Humoristisch-subversive Medienaneignungen Jugendlicher

Janet Spreckels

Abstract

The present ethnographic and conversation analytical study is based on the authentic informal conversations of a group of German adolescent girls. In the data, I found that the speakers regularly appropriate bits and pieces of media discourse and embed them in their daily communication. One prominent activity I observed in the group’s communicative repertoire are para-social interactions, i.e. viewers’ engagements with television shows. In this paper, I investigate the various linguistic resources and communicative strategies of the girls’ appropriation of texts from a particular music talent show. In addition, I will explore the discursive and pragmatic functions of media engagements in this group and in general. The analysis will show that a standardized range of the mass media in our modern world does not necessarily result in a homogeneous audience reception because (also adolescent) viewers can read television texts in various ways.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.