Show Less
Restricted access

Regionale Energiewende

Akteure und Prozesse in Erneuerbare-Energie-Regionen

Kathrin Müller

Welche Faktoren fördern den regionalen Ausbau der erneuerbaren Energien? Vier untersuchte Regionen mit unterschiedlichen Rahmenbedingungen, Prozessen und Akteuren bauen erneuerbare Energien aus und liefern Vorbilder für Nachahmer. Interviews mit Experten zeigen ein detailliertes Bild der Landkreise Hameln-Pyrmont, Marburg-Biedenkopf und der Regionen Oberland und Lübow-Krassow. Beobachtungen von Veranstaltungen vor Ort und Dokumentenanalysen ergänzen die Darstellung. Als zentrales Ergebnis präsentiert die Untersuchung acht Erfolgsfaktoren: Maßnahmen, mit denen die Kommunen den Ausbau erneuerbarer Energien fördern und Strukturen schaffen, von denen die Menschen vor Ort langfristig profitieren. Die Ergebnisse sind Ideengeber und Wegweiser für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien in den Regionen.
Show Summary Details
Restricted access

1 Einleitung

← xiv | 1 →1 Einleitung

Extract

„Der Ausschuss hat alle verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse überprüft und ist zu dem Schluss gekommen, dass zwei weitgefasste Bereiche derzeit einen unverhältnismäßig hohen Einfluss auf die Menschen und die lebenserhaltenden Systeme des Planeten haben – das sind der Energiebereich in Form fossiler Brennstoffe sowie die Landwirtschaft (...).“ Achim Steiner, Untergeneralsekretär der UNO und UNEP-Exekutivdirektor (Europäische Kommission 2010)

Spätestens seit dem Atomunfall von Fukushima am 11. März 2011 und dem danach von der Bundesregierung beschlossenen Ausstieg1 aus der Atomenergie ist Deutschland auf dem Pfad der „Energiewende“2. Das aktuelle Energiekonzept der deutschen Bundesregierung aus dem Jahr 2010 (vgl. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und Bundesministerium für Umwelt Naturschutz und Reaktorsicherheit 2010) wurde im Juni 2011 um die Energiewendebeschlüsse erweitertet, die u. a. den Ausstieg aus der Atomenergie bis zum Jahr 2022 und die Erhöhung des Anteils der erneuerbaren Energien3 im Stromverbrauch auf bis zu 80 Prozent bis zum Jahr 2050 vorsehen (vgl. Bundesministerium für Umwelt 2011). Darüber hinaus existieren verschiedene Studien4, welche Szenarien für den Ausbau von erneuerbaren Energien für Deutschland beschreiben. Konsens besteht über die Notwendigkeit des Ausbaus ← 1 | 2 → der erneuerbaren Energien5, diskutiert werden jedoch unterschiedliche Ausgestaltungen der Systeme, von überwiegend dezentraler Versorgung mit erneuerbaren Energien (z. B. Kenkmann und Timpe 2012) bis hin zu einer vornehmlich zentral organisierten Energieversorgung (z. B. Höflich, Noster et al. 2012).

Bestrebung zum Ausbau der erneuerbaren Energien haben eine lange Tradition6. Sie sind mitunter mit...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.