Show Less
Restricted access

Exportdeterminanten serbischen Obstes

Eine triangulative Wertschöpfungskettenanalyse zur Exploration potenziell hemmender Einflussfaktoren im bilateralen Lebensmittelhandel

Series:

Eli Kolundzija

Was hindert serbische Unternehmen daran ihre Potenziale in Produktionsmenge, Wettbewerbsfähigkeit und Weiterveredlung auszuschöpfen? Können Faktoren identifiziert werden, die den internationalen Obsthandel mengen- und wertmäßig begrenzen? Mittels dreier empirischer Analysen, nämlich je einer qualitativen Branchen- und Wertschöpfungsketten- sowie einer ökonometrischen Gravitationsanalyse, konnten bislang in der Literatur nicht betrachtete Handelsdeterminanten ermittelt werden, die den makro-ökonomischen Fokus um die mikro- bzw. sozio-ökonomischen und meso-ökonomischen Phänomene und Perspektiven erweitern. Die dem Gravitationsmodell unterliegende Datenbasis umfasst hierbei den bilateralen Handel zwischen 20 obst-exportierenden Ländern und sechs obst-importierenden EU-Ländern.
Show Summary Details
Restricted access

5 Ökonometrische Analyse

Extract

der empirischen Variablen mittels des adaptierten Gravitationsmodells

Entsprechend dem von TASHAKKORI und TEDDLIE beschriebenen Multistrand Conversion Mixed-Forschungsdesign wird in Kapitel 5 versucht, die qualitativ ermittelten Themencluster auf ihre Signifikanz für den Handel innerhalb der Untersuchungsgruppe, das heißt im Ländervergleich, hin zu erforschen. Hierbei stellen die zu 17 Themenclustern verdichteten Interviewaussagen die zu berechnenden Determinanten dar. Zusätzlich werden zwei weitere Determinanten in die Gleichung integriert, die das Volumen bzw. den Wert des Ex- und Imports beschreiben. Um zum einen den wert- und zum anderen den mengenmäßigen Einfluss aller Determinanten auf den Obsthandel berechnen zu können, werden je zwei parallele Rechnungen mit der jeweiligen wert- bzw. mengenmäßig beschreibenden Export- und Importdeterminante durchgeführt.36

Die Ermittlung der innerhalb der Vergleichsgruppe signifikanten Handelsfaktoren sowie die Kenntnis über deren Ausprägungsstärke in Serbien könnten hierbei relevant sein für die Konzeption von Entwicklungsstrategien im Hinblick auf die bestehenden Problematiken innerhalb des serbischen Agrar- bzw. Obstsektors und dessen Exportsituation.

Da die befragten Betriebe nicht gewillt waren, ihre Daten zum Exportwert und -volumen öffentlich zu machen, konnte keine direkte Regression für Serbien durchgeführt werden. Stattdessen wurde zwischen Januar 2011 und Januar 2013 die Datenbasis für ein zeitlich und datenmäßig komplexes und umfangreiches Alternativmodell aufgebaut. Im selben Zeitraum fanden auch die nachfolgend beschriebenen Berechnungen statt. Somit handelt es sich in Kapitel 5 um einen wirtschaftsspezifischen Ländervergleich der innerhalb der Serbien-spezifischen Befragung ermittelten Faktoren. Daher stellt dieses Kapitel nicht...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.