Show Less
Restricted access

Die Ganztagsschule

Entwicklungsstand, Nutzungspräferenzen und Perspektiven in Mecklenburg-Vorpommern

Series:

Matthias Morten Schöpa

Was für Ganztagsangebote wünschen sich Jugendliche? Erreichen diese Angebote wirklich alle Schüler oder doch nur einzelne Schülergruppen? Wie zufrieden sind sie mit ihnen? Wie wirkt sich die Teilnahme auf die Einstellung zur Schule, zum Unterricht und zu den Lehrkräften aus? Antworten auf diese und weitere aktuelle Fragen zur qualitativen und schülerorientierten Weiterentwicklung von Ganztagsangeboten beantwortet der Autor auf der Grundlage einer umfassenden Analyse der Ergebnisse der ersten Längsschnitterhebung bei Schülern der Jahrgangsstufen 5, 7 und 9 an Ganztagsschulen in Mecklenburg-Vorpommern. Im Fokus der Arbeit stehen hierbei Ganztagsschulentwicklung, Nutzungspräferenzen bei Ganztagsangeboten, Unterrichtsentwicklung und individuelle Förderung an Ganztagsschulen.
Show Summary Details
Restricted access

3 Ganztagsschulentwicklung in der Bundesrepublik Deutschland

Extract



3.1 Beschlüsse der KMK 2001

Die Ergebnisse der PISA-Studien haben deutlich gemacht, dass deutsche Schüler erhebliche Kompetenzdefizite aufweisen und es besonderen Nachholbedarf hinsichtlich der individuellen Förderung leistungsschwacher Schüler gibt, die als „Risikogruppe“ betrachtet werden (vgl. Deutsches PISA-Konsortium 2001, S. 171). Die hohe soziale Chancenungleichheit, die sich sowohl bei den Übergängen zwischen den Schularten als auch während der gesamten Schulzeit insbesondere bei Schülern aus bildungsfernen bzw. einfachen sozialen Verhältnissen zeigt, stellt das deutsche Bildungswesen insgesamt vor die Notwendigkeit eines tiefgreifenden Wandels.

Mit der Diskussion über das deutsche Bildungswesen wurde auch der bisherige Bildungsbegriff zunehmend kritisch hinterfragt und es wurden die Forderungen lauter, ihn sowohl inhaltlich als auch pädagogisch zu überprüfen und entsprechend den gesamtgesellschaftlichen Erfordernisse zu erweitern. Aus inhaltlicher Sicht lassen sich nach Oelkers (1988) dem Bildungsauftrag der Schule – die Vermittlung von Zugängen zur Welt bei ganzheitlicher Förderung der Persönlichkeitsentwicklung – drei grundlegende Aufgabenbereiche zuordnen:

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.