Show Less
Restricted access

Garantenstellung und Notwehrrecht

Zugleich ein Beitrag zum Entstehen und Erlöschen von Garantenstellungen

Series:

Philipp Christoph Kleinherne

Grundsätzlich ist die Proportionalität von beteiligten Interessen bei Verteidiger und Angreifer in einer Notwehrlage unbeachtlich. Aus diesem Grund erwägen Praxis und Wissenschaft unter anderem im Bereich besonderer Personenverhältnisse, wie beispielsweise bei Ehegatten, Notwehrrechtsbegrenzungen. Die Studie analysiert zunächst bestehende Lösungsansätze. Anschließend wird die hier für eine Beschränkung als dogmatischer Anknüpfungspunkt verfochtene Garantenstellung im Rahmen eines deduktiv-dualistischen Ansatzes neu bestimmt. Auf Basis dieses Ansatzes wird schließlich die Ausgangsfrage einer Lösung zugeführt: Welche Garantenstellungen können zu einer Notwehrrechtsbegrenzung führen, und wie wirkt sich die Notwehrlage auf das Bestehen von Garantenstellungen aus?
Show Summary Details
Restricted access

5 LITERATURVERZEICHNIS

Extract



Albrecht, Dietlinde: Die Begründung von Garantenstellungen in familiären und familienähnlichen Beziehungen, Köln 1998

Alexy, Robert: Rechtstheorie, Beiheft 1 (1979) zur Zeitschrift "Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie" (ARSP)

Ders.: Theorie der Grundrechte, Berlin 1986

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.