Show Less
Restricted access

Märchen, Mythen und Moderne

200 Jahre «Kinder- und Hausmärchen» der Brüder Grimm – Teil 1 und 2

Series:

Edited By Claudia Brinker-von der Heyde, Holger Ehrhardt and Hans-Heino Ewers

Im Dezember 2012 jährte sich zum 200. Mal das Erscheinen der Kinder- und Hausmärchen. Dieses Jubiläum nahm die Universität Kassel zum Anlass, einen internationalen Kongress mit dem Titel Märchen, Mythen und Moderne. 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm zu veranstalten. Die vorliegenden Kongressbeiträge nähern sich dem populärsten Werk der Brüder Grimm sowohl literatur- und sprachwissenschaftlich als auch aus Sicht der Kinder- und Jugendliteratur, Psychologie und Pädagogik, Medienwissenschaft und interkulturellen Rezeptionsforschung. Über die Märchen hinaus finden sich Studien zum philologischen, lexikographischen, mythologischen und rechtshistorischen Werk der Brüder Grimm.
Show Summary Details
Restricted access

„In einem Schloss zu leben ist ganz herrlich.“ Aschenputtel im Film: Ingrid Tomkowiak

Extract

Ingrid Tomkowiak

„In einem Schloss zu leben ist ganz herrlich.“1 Aschenputtel im Film

“We need a story with a girl in trouble. That usually works”2, soll Walt Disney gesagt haben, als man in den wirtschaftlich schwierigen Zeiten nach dem Zweiten Weltkrieg auf der Suche nach einem Stoff mit Erfolgspotenzial war. Und so hoffte Disney auf die Verfilmung des, wie es hieß, bekanntesten und dem Wunschdenken der Menschen am meisten entsprechenden Märchens Aschenputtel bzw. Cinderella, zu dem Disney aufgrund seiner Biographie eine besondere Affinität gehabt haben soll.3

Es ist die Aufstiegs- und Liebesgeschichte, und so verwundert es nicht, dass sich die Filmindustrie dieses Stoffs immer wieder angenommen hat. Über Aschenputtel bzw. Cinderella, Cendrillon etc. gibt es etwa 130 veröffentlichte Filme und es werden sicher weitere dazukommen. Vielfach gehen sie auf das Märchen Cendrillon von Charles Perrault zurück, welches im für den Film bedeutenden angelsächsischen Raum stärker rezipiert wurde als die für den deutschsprachigen Film vorherrschenden Fassungen von Jacob und Wilhelm Grimm. Im Folgenden möchte ich einen Überblick über die Geschichte dieser Filme geben.4 Dabei geht es mir nicht darum, Übereinstimmungen mit oder Unterschiede zu einer der literarischen Vorlagen zu benennen oder zu kritisieren; vielmehr möchte ich die Filme als je eigenes Werk betrachten, das in einem bestimmten gesellschaftlichen Kontext entstanden ist.

Aschenputtel im Stummfilm

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.