Show Less
Restricted access

Alltags- und Fachkommunikation in der globalisierten Welt

Eine Annäherung

Series:

Edited By Armin Burkhardt, Jin Zhao and Jianhua Zhu

Der unaufhaltsame Prozess der Globalisierung ist für die ganze Welt nicht nur eine ökonomische und ökologische, sondern auch eine kulturelle Herausforderung. Über wirtschaftliche Zusammenarbeit, internationalen Handel, wissenschaftlichen Austausch, weltweiten Tourismus, Migration und mediale Kommunikationsverbindungen, die in fast jeden Winkel der Erde reichen, greift er inzwischen in das private und berufliche Leben fast aller Menschen ein. Dieser Band enthält den Großteil der Beiträge des von der Alexander von Humboldt-Stiftung geförderten Symposiums «Alltags- und Fachkommunikation in der globalisierten Welt» (Shanghai 2010).
Show Summary Details
Restricted access

Dietmar Goltschnigg: Alexander von Humboldt und Heinrich Heine. Kommunikation in Briefen zwischen Paris und Berlin am Beginn der globalisierten Welt

Extract

← 92 | 93 → Alexander von Humboldt und Heinrich Heine Kommunikation in Briefen zwischen Paris und Berlin am Beginn der globalisierten Welt

Dietmar Goltschnigg (Graz)

Abstract

Die Lebenswege Alexander von Humboldts und Heinrich Heines haben sich in Berlin und Paris mehrfach gekreuzt. Im Zentrum des Beitrags steht die Korrespondenz vom Januar 1846: Heine plante zur Heilung seines Augenleidens eine Reise nach Berlin und erbat den Schutz Humboldts vor dem drohenden Zugriff der preußischen Behörden. Humboldt konnte jedoch wegen der vorangegangenen Angriffe Heines gegen den preußischen Staat und dessen König diese Bitte nicht erfüllen. Die Reise kam nicht zustande, Heine durfte Zeit seines Lebens preußischen Boden nicht mehr betreten. Die beiden Briefe bezeugen den großen gegenseitigen Respekt des Dichters und des Naturforschers.

1. Einleitung

Der Brief gilt seit jeher als wichtigstes schriftliches, privates und öffentliches Kommunikationsmedium in Kultur und Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, in Familien-, Freundschaftsund Liebesbeziehungen zwischen Nah und Fern. Dies trifft in besonderem Maße auf das 19. Jh. zu, als sich die Postund Verkehrswege zwischen den europäischen Metropolen rasant verkürzten und beschleunigten. Paris und London bildeten die Kommunikations zentren in Europa, denen sich im weiteren Verlauf des 19. Jhs. als drittgrößte Metropole die preußischdeutsche Hauptstadt Berlin hinzugesellte.

Zu den produktivsten Briefschreibern des 18. bzw. 19. Jhs., die viele Jahre ihres Lebens in Berlin und Paris zubrachten, zählen Alexander von Humboldt und Heinrich Heine. Von Heine sind...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.