Show Less
Restricted access

Alltags- und Fachkommunikation in der globalisierten Welt

Eine Annäherung

Series:

Edited By Armin Burkhardt, Jin Zhao and Jianhua Zhu

Der unaufhaltsame Prozess der Globalisierung ist für die ganze Welt nicht nur eine ökonomische und ökologische, sondern auch eine kulturelle Herausforderung. Über wirtschaftliche Zusammenarbeit, internationalen Handel, wissenschaftlichen Austausch, weltweiten Tourismus, Migration und mediale Kommunikationsverbindungen, die in fast jeden Winkel der Erde reichen, greift er inzwischen in das private und berufliche Leben fast aller Menschen ein. Dieser Band enthält den Großteil der Beiträge des von der Alexander von Humboldt-Stiftung geförderten Symposiums «Alltags- und Fachkommunikation in der globalisierten Welt» (Shanghai 2010).
Show Summary Details
Restricted access

Honggang Zhang/Kaimin Shi: Fremdsprachliche Einflüsse auf die deutsche Sprache – eine deutliche Bereicherung und eine mögliche Bedrohung

Extract

← 162 | 163 → Fremdsprachliche Einflüsse auf die deutsche Sprache – eine deutliche Bereicherung und eine mögliche Bedrohung

Honggang Zhang/Kaimin Shi (Shanghai)

Abstract

Das massive Eindringen von Anglizismen ins Deutsche hat nicht nur in Deutschland, sondern auch unter Auslandsgermanisten zu einer lebhaften Diskussion geführt, bei der es zwei diametral entgegengesetzte Meinungen gibt. Im vorliegenden Beitrag versuchen die Verfasser, der Frage nachzugehen, ob die massive Aufnahme von Anglizismen die deutsche Sprache bereichert und ergänzt oder bedroht. Um diese Frage aus verschiedenen Perspektiven zu erörtern, wird zuerst auf die Entwicklung der deutschen Sprache zurückgeblickt. Dann werden die früheren und heutigen Entlehnungen unter verschiedenen Aspekten verglichen und analysiert. Am Schluss beziehen auch die Verfasser Position.

1. Einleitung

Mit der zunehmenden Globalisierung und Internationalisierung der Gesellschaft werden heute in unserem digitalen Zeitalter immer mehr Anglizismen ins Deutsche übernommen. Nach der vom IDS vorgelegten Studie zu den Neologismen der 90er-Jahre sind „von tausend als kommunikativ relevant ermittelten NeuWörtern rund 40% Anglizismen, 40% deutsche Wörter und 20% Hybridbildungen aus einem englischen und einem deutschen Bestandteil“ (Herberg 2001). Das massive Eindringen von Anglizismen ins Deutsche hat nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland zu einer lebhaften Diskussion über das Für und Wider der Anglizismen geführt. Dabei gibt es zwei diametral entgegengesetzte Meinungen zum vermehrten Eindringen von Anglizismen ins Deutsche. Die Gruppe der Kritiker vertritt die pessimistische Auffassung, dass die massive Übernahme von Anglizismen zu einer Überfremdung der deutschen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.