Show Less
Restricted access

Standard-Mezzanine-Programme – ein Finanzierungsinstrument mit Zukunft?

Analyse der Vertragsbedingungen und Überlegungen zur Neugestaltung der Transaktionsstruktur

Series:

Sebastian Weber

Sind Standard-Mezzanine-Programme endgültig gescheitert oder bedarf es vielleicht nur einer Veränderung der Transaktionsstruktur, damit dieses Finanzierungsinstrument an Erfolge früherer Tage anknüpfen kann? Die Arbeit geht dieser Frage nach und analysiert Stärken und Schwächen der einst bei Investoren und kapitalaufnehmenden Unternehmen gleichermaßen beliebten Finanzkonstrukte. Dabei stellt sich heraus, dass nicht die konkrete rechtliche Ausgestaltung der überwiegend identischen Vertragsbedingungen, sondern vielmehr die Struktur der Transaktionen selbst ausschlaggebend für das Scheitern seit dem Jahre 2007 ist. Aus dieser Erkenntnis heraus werden Lösungsvorschläge für die identifizierten Problemstellungen aufgezeigt und eine alternative Transaktionsstruktur entwickelt.
Show Summary Details
Restricted access

Schlussbetrachtung

Extract



Standard-Mezzanine-Programme in heutiger Form wird es nach überwiegender Ansicht auf absehbare Zeit nicht mehr geben. Zu enttäuschend waren die bisherigen Ergebnisse sowohl noch andauernder als auch bereits ausgelaufener Programme auf Investorenseite. Die Untersuchung hat jedoch gezeigt, dass eine Verbriefung von Mittelstandskreditrisiken durchaus Sinn machen kann – sowohl für Investoren als auch für Unternehmen. Dies betrifft auch und insbesondere die Finanzierung durch Mezzanine-Kapital, die vom Mittelstand aus vielfältigen Gründen ungebrochen nachgefragt wird. Denn gerade im Bereich der nachrangigen Finanzierung ist eine Übertragung der Risiken auf den Kapitalmarkt aufgrund der schärferen Bankenregulierung1070 von besonderem Nutzen.

Im Laufe der vorliegenden Arbeit kristallisierte sich heraus, dass im Rahmen von Standard-Mezzanine-Programmen weniger die konkrete rechtliche Vertragsgestaltung als die grundsätzliche Transaktionsstruktur problematisch ist. Die wesentlichen, typischen Regelungen der standardisierten Genussrechtsvereinbarung zwischen der Einzweckgesellschaft und dem kapitalaufnehmenden Unternehmen halten der AGB-Kontrolle weitestgehend stand. Indes ist der Markt für Verbriefungen seit der Wirtschafts- und Finanzkrise ab dem Jahre 2007 zusammengebrochen. Seitdem konnten Standard-Mezzanine-Programme mit ihrer damaligen Transaktionsstruktur und dem damit verbundenen Risiko-Rendite-Profil nicht mehr erfolgreich am Kapitalmarkt platziert werden. Daher wurden neben der rein rechtlichen Untersuchung die generellen und strukturellen Stärken und Schwächen von Standard-Mezzanine-Programmen zusammengetragen, um anhand der gewonnen Erkenntnisse Vorschläge für eine neuartige Transaktionsstruktur zu entwickeln.

In der neuen Transaktionsstruktur wurde versucht, die Elemente, die für die kapitalaufnehmenden Unternehmen entscheidend für die Teilnahme an solchen Programmen waren, weitestgehend zu erhalten. Gleichzeitig wurden jedoch Lösungsansätze f...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.