Show Less
Restricted access

Rollenspiele

Musikpädagogik zwischen Bühne, Popkultur und Wissenschaft- Festschrift für Mechthild von Schoenebeck zum 65. Geburtstag

Edited By Thomas Erlach and Burkhard Sauerwald

Die wissenschaftliche Musikpädagogik ist auf vielfältige Weise mit benachbarten Disziplinen vernetzt. Hinter dem Titel Rollenspiele verbergen sich 28 Grenzgänge in den Bereichen Musik und Bühne, Musikpädagogik als Wissenschaft sowie Musik und Popularität. Die wissenschaftlichen Beiträge dieses Bandes stammen sowohl von Autorinnen und Autoren des Instituts für Musik und Musikwissenschaft der TU Dortmund als auch von namhaften auswärtigen Verfasserinnen und Verfassern. Sie alle bedanken sich damit bei Mechthild von Schoenebeck für ihr jahrelanges Wirken als Professorin am größten Schulmusik-Institut des Landes.
Show Summary Details
Restricted access

Einleitung

Extract



Die Bücher, die wir besitzen, werden durch ein geheimnisvolles geistiges Band zusammen gehalten. Betritt man die Bibliothek eines anderen Menschen, so werden schnell thematische Schwerpunkte erkennbar, aber nur bei näherer Kenntnis einer Person erschließen sich die feinen Verbindungen zwischen den einzelnen Bereichen. Die Beiträge dieser Festschrift entfalten nicht nur die verschiedenen Interessen- und Arbeitsschwerpunkte der Jubilarin, sondern stellen auch den Versuch dar, die von Widersprüchen durchsetzte Lage einer forschenden und lehrenden Musikpädagogin zum Vorschein zu bringen.

*

Rollenspiele : Das gehört zunächst und vor allem in die Sphäre des Theaters. In Gero von Wilperts Sachwörterbuch der Literatur ist „Rolle“ definiert als „1. Buchrolle, siehe Papyrus, und 2. Einzelpart des Schauspielers innerhalb eines Dramas.“ Die Bühnensituation des Theaters hat den Vorzug, dass sie nicht nur durch Papier und Worte, sondern auch durch szenische Darstellung und Musik Sinne, Gemüt und Verstand ansprechen kann. Die mit dem Theater seit der Antike verbundene Maske ist zum einen Ausdruck des Sich-Verbergens, zum anderen ein Element des Offenlegens und Zeigens – beides gehört zum Theater wie zu jeder gut betriebenen Kunst. Ferner handelt es sich beim Theater um ein Spiel, d. h. der Ernst des Lebens ist vorübergehend unterbrochen, um (klassisch aufgefasst) in die Sphäre des Wahren, Guten und Schönen einzutauchen und dadurch zu Erkenntnissen und einem neuen Blick auf die Realität zu gelangen. Das Interesse der Jubilarin am Musiktheater wird schon durch einen Blick in...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.