Show Less
Restricted access

Arbeitsmärkte im Wandel der Wirtschafts- und Sozialpolitik

Neue Herausforderungen und Chancen- Festschrift für Franz Egle

Series:

Edited By Carl-Heinrich Esser

Nicht nur die Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes, auch seine Akteure und Akquiseformen ändern sich, Beschäftigungsverhältnisse sind einem dauernden Wandel unterworfen.
Die Beiträge dieses Bandes beleuchten verschiedene Gesichtspunkte des Arbeitsmarkts: Die Autorinnen und Autoren beschäftigen sich u.a. mit der Flexibilisierung des Arbeitskräfteeinsatzes, Arbeitnehmerüberlassung, mit drohendem Fachkräftemangel, dem Aufbau von Arbeitgebermarken und aktuellen Strategien des Human Ressource Managements. Der Erhalt qualifizierten Personals sowie Aspekte des lebenslangen Lernens sind ebenso thematisiert wie das Konzept des Diversity-Management und die Fragestellung, ob das sogenannte «Normalarbeitsverhältnis» noch die Wirklichkeit für die Beschäftigten darstellt und wie der Wandel hin zu atypischen Arbeits- und Beschäftigungsformen zu bewerten ist.
Die Abhängigkeit des Arbeitsmarktes von den Finanzmärkten wird – basierend auf Länder-Querschnittsdaten analysiert, indem auf Grundlage der Werte des «Finanzreform-Index» und der Beschäftigungsentwicklung ein Ländervergleich angestellt wird.
Show Summary Details
Restricted access

Zeitarbeit in Deutschland – Beschäftigungsmotor oder Gewinnmaximierungsinstrument für Unternehmen?

Extract

| 15 →

Zeitarbeit in Deutschland –Beschäftigungsmotor oder Gewinnmaximierungsinstrumentfür Unternehmen?

Joachim Disser

1. Einleitung

Kaum ein anderes Thema, abgesehen von der Finanz- und Wirtschaftskrise, hat in den vergangenen Jahren in Deutschland für so viel Furore und gesellschaftliche wie politische Diskussionen gesorgt wie die Zeitarbeit.

Die zu beobachtenden divergierenden Bewertungen der Zeitarbeit werden insbesondere von den von ihr ausgehenden Wirkungen auf die Zeitarbeitnehmer1 einerseits und die sie nutzenden Entleihbetriebe andererseits determiniert. Häufig ist dabei je nach Betrachtungsperspektive eine interessengeleitete, vereinfachende und selektive Akzentuierung vermeintlich beobachteter Vor- und Nachteile festzustellen. Die Bandbreite der kontroversen Einschätzungen zur Zeitarbeit reicht vom Postulat als segensreichem Instrumentarium zur Eröffnung dauerhafter Beschäftigungschancen auch für Niedrigqualifizierte auf dem ersten Arbeitsmarkt bis zum Vorwurf der sinnwidrigen und arbeitskostenminimierenden Substitution von Teilen der Stammbelegschaften durch Zeitarbeitnehmer in manchen Entleihbetrieben.

Ziel dieses Artikels ist es daher, eine ausgewogene und weniger polarisierende Erörterung der Wirkungen der Zeitarbeit in Deutschland seit ihrer Deregulierung im Jahre 2003 vorzunehmen. Dabei stehen die Nutzenwirkungen, aber auch kritisch zu betrachtende Phänomene für Zeitarbeitnehmer und die das Instrument der Zeitarbeit nutzenden Unternehmen im Mittelpunkt der Ausführungen. Der Beitrag beleuchtet ausschließlich das „Kernprodukt“ Zeitarbeit und lässt volkswirtschaftliche Aspekte ebenso wie arbeitsmarkt- und sozialpolitische Implikation außen vor. Der am Ende des Artikels vorgenommene Ausblick rundet die Überlegungen ab und soll Anregungen für weiterführende, bislang noch wenig diskutierte Fragestellungen geben. ← 15 | 16 →

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.