Show Less
Restricted access

Vielfalt des Übersetzens

Series:

Peter Colliander and Doris Hansen

Die Beiträge thematisieren die unterschiedlichsten Aspekte des Übersetzens und schlagen Brücken zwischen Theorie und Praxis. Bei der Zusammenstellung der Beiträge lag den Herausgebern, die selbst erfahrene Übersetzer sind, daran zu demonstrieren, wie viele und wie unterschiedliche Faktoren beim Übersetzen eine Rolle spielen. Hierbei ist ihnen wichtig, diese Aspekte vor dem Hintergrund der Textsorte und anderer Charakteristika des zu übersetzenden Textes zu behandeln. So sind sowohl literarisches Übersetzen als auch das Übersetzen von Fachtexten vertreten. Dabei ist Deutsch entweder als Ausgangs- oder als Zielsprache beteiligt, als zweite Sprache sind Latein, Portugiesisch, Polnisch, Türkisch und Dänisch vertreten.
Show Summary Details
Restricted access

„Smørrebrød … das ist doch ’was Schwedisches?!“ Eine Studie zu deutsch-dänischen Heterostereotypen

Extract

Andreas Fischnaller

„Sag mal ‚smørrebrød‘!“ Diesen Satz haben wahrscheinlich schon viele gehört, die erzählen, dass sie Schwedisch lernen. Zugegebenermaßen ist mir erst in einem Gespräch mit einer Kommilitonin, die diese Anekdote erwähnte, aufgefallen, dass es eigentlich völlig unpassend ist, diese Aufforderung an einen Lerner der schwedischen Sprache zu richten. Bei smørrebrød handelt es sich nämlich keinesfalls um etwas Schwedisches, sondern um eine kulinarische Spezialität der dänischen Küche (vgl. Nothardt 1960: 25 f. oder Henningsen 2009: 22 für eine ausführliche Beschreibung).1 Da mir auf Nachfrage auch andere Kommilitonen erzählten und es mir selbst auch schon widerfuhr, dass man gebeten wurde, das Wort smørrebrød zu sagen, stellte sich die Frage, warum dieses Wort mit ‚Schweden‘ beziehungsweise ‚Schwedisch‘ assoziiert wird und nicht mit dem eigentlichen Ursprungsland, denn für Henningsen ist „Dänemark […] wegen seines Smørrebrød jede Reise wert“, er spricht sogar von einer „nationale[n] Unverwechselbarkeit“ (Henningsen 2009: 22. Hervorhebung AF). Diese Frage führte weiter zu der Überlegung, welches Bild sich die Deutschen wohl von Dänemark machen und ob sie überhaupt eines haben.

So ist Schweden als größtes Land Skandinaviens in Deutschland viel präsenter als Dänemark, was nicht zuletzt auf diverse wirtschaftliche Exportgüter wie Autos (Volvo, Scania und früher auch Saab) oder Möbel (IKEA), aber auch auf kulturelle ‚Exporte‘ wie die Bilder von Carl Larsson und Anders Zorn...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.