Show Less
Restricted access

Das Experiment Blum

Die Volksfront in Frankreich und das Ende der Dritten Republik 1936 – 1940

Elisabeth Bokelmann

Soziale Unruhen und politische Ausschreitungen kennzeichnen in den frühen 1930er Jahren die Vorgänge in zahlreichen europäischen Staaten, darunter auch Frankreich. Nach einem blutigen Aufstand antiparlamentarischer Kräfte in Paris, der die Instabilität der republikanischen Ordnung aufzeigt, erklären sich die Parteien des Mitte-Links-Spektrums zu einem Zusammenschluss bereit und gewinnen nach einem engagiert geführten Wahlkampf das Mandat der Wähler. Als Ministerpräsident der Koalition des Front populaire fungiert der Sozialist Léon Blum, der es sich zur Aufgabe macht, überfällige Reformen zu realisieren. Sowohl innenpolitische Zwänge als auch die außenpolitische Bedrohung durch das nationalsozialistische Regime in Deutschland engen den Spielraum der Volksfront ein und tragen zum dramatischen Ende der Dritten Republik bei.
Show Summary Details
Restricted access

6. Das Reformwerk

Extract



6.1. Die Vereinbarungen von Matignon

In dieser dramatischen, von einer „sozialen Explosion“113 gekennzeichneten Lage stellte Blum am 4. Juni dem Staatspräsidenten sein Kabinett vor und ließ es einen Tag später von der Deputiertenkammer im Amt bestätigen. Es handelte sich um eine relativ große Regierungsmannschaft, 35 Personen, darunter erstmals drei Frauen als Staatssekretärinnen. Der Staatspräsident beschwor Blum, sich am folgenden Tag in einer Rundfunk-Ansprache direkt an die Bevölkerung zu wenden und die Realisierung der Arbeitnehmerforderungen zuzusagen; nur so könne die verzweifelte Lage beruhigt werden. So bald wie irgend möglich, versprach Blum am Radio, werde er die Gesetzanträge für die während des Ausstands erhobenen Forderungen vor das Parlament bringen. Die Wirkung dieser Zusage auf die Streikenden aber blieb aus.

Noch am selben Tag, dem 5. Juni, nahm der Unternehmerverband CGPF erste Fühlung mit dem neuen Regierungschef auf und bat ihn, ein Zusammentreffen der Arbeitgeber mit der Vertretung der Arbeitnehmer zu vermitteln. Die Initiative ging von Alexandre Lambert-Ribot aus, einem Vorstandsmitglied des Comité des Forges, der in früheren Jahren im Staatsrat Kollege von Léon Blum gewesen war. Am Sonntag, 7.Juni, um 15 Uhr empfing Blum im Beisein der Minister des Inneren, Roger Salengro und der Arbeit, Jean-Baptiste Lebas, in seinem Amtssitz, dem Hôtel Matignon, die Sprecher der Arbeitgeberverbände und die Vertreter der Gewerkschaft114. Es war das erste Mal in der Geschichte Frankreichs, dass die Vertreter der beiden Seiten, ← 83...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.