Show Less
Restricted access

Das Experiment Blum

Die Volksfront in Frankreich und das Ende der Dritten Republik 1936 – 1940

Elisabeth Bokelmann

Soziale Unruhen und politische Ausschreitungen kennzeichnen in den frühen 1930er Jahren die Vorgänge in zahlreichen europäischen Staaten, darunter auch Frankreich. Nach einem blutigen Aufstand antiparlamentarischer Kräfte in Paris, der die Instabilität der republikanischen Ordnung aufzeigt, erklären sich die Parteien des Mitte-Links-Spektrums zu einem Zusammenschluss bereit und gewinnen nach einem engagiert geführten Wahlkampf das Mandat der Wähler. Als Ministerpräsident der Koalition des Front populaire fungiert der Sozialist Léon Blum, der es sich zur Aufgabe macht, überfällige Reformen zu realisieren. Sowohl innenpolitische Zwänge als auch die außenpolitische Bedrohung durch das nationalsozialistische Regime in Deutschland engen den Spielraum der Volksfront ein und tragen zum dramatischen Ende der Dritten Republik bei.
Show Summary Details
Restricted access

10. Das Ende der Dritten Republik

Extract



10.1. Vorrang für die nationale Verteidigung

Die letzten Monate der Dritten Republik waren gekennzeichnet durch den Versuch der Regierung Daladier, die Volksfront-Aktivitäten zu annullieren, die stagnierende Wirtschaft anzukurbeln und die Rüstungsanstrengungen zu intensivieren. Er stützte sich dabei auf eine Koalition des „nationalen Blocks“ aus der Partei der Radikalen und verschiedener Rechts-Gruppen. Eine zentrale Rolle im neuen Kabinett spielte Paul Reynaud, der als Wirtschaftsminister fungierte und der mit der Devise „Die Woche mit den zwei Sonntagen hat aufgehört zu existieren“ seine sozialpolitische Vorstellung umschrieb312. Regelungen zur Aufhebung der Entlohnung von Überstunden, zur Erleichterung bei der Entlassung von Arbeitskräften, Zugeständnisse bei der Rückkehr der ins Ausland abgeflossenen Kapitalien folgten. Die neue Politik der Härte gewann den Applaus von Mittelstand und Unternehmerschaft. „Die Revolution von Juni 1936 ist beendet und endgültig beendet, schrieb die Zeitschrift L’Ere nouvelle313 und fuhr fort: „Um sie abzuschließen bedurfte es nicht einmal eines Staatsstreichs oder einer faschistischen Bewegung. Die Ausübung der Regierungsverantwortung war ausreichend. Ministerpräsident Daladier hat sich verdient gemacht um die Republik und um das Vaterland“.

Eine scharfe Reaktion der geschwächten Gewerkschaft CGT war nicht zu erwarten, hatte doch das außenpolitische Thema alle Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Die große Erleichterung, die der Abschluss des Münchner Abkommens im September 1938 bewirkt hatte und das Vertrauen, dass nun nach einer neuerlichen Selbstverpflichtung Hitlers der Friede gesichert sei, schwand ← 171 | 172 → schnell, als sich herausstellte, dass alle...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.