Show Less
Restricted access

Familiennamen zwischen Maas und Rhein

Series:

Edited By Peter Gilles, Cristian Kollmann and Claire Muller

Die Familiennamen im Gebiet zwischen den Flüssen Maas und Rhein stellen infolge der komplexen politisch-historischen Grenzziehungen und durch ihre Lage in der Kontaktzone zwischen Germania und Romania eine besonders vielfältige Quelle für die Namenforschung dar. Der Band umfasst komparative und systematische Beiträge zu den Familiennamenlandschaften in den Grenzregionen von Luxemburg, Belgien, Deutschland und Frankreich, die aus sprachhistorischen, kontaktlinguistischen und kartographischen Perspektiven beleuchtet werden. Diese Artikelsammlung richtet sich damit sowohl an Sprachhistoriker wie auch an Kulturhistoriker.
Show Summary Details
Restricted access

Die luxemburgischen Familiennamen entlang der historischen Grenze zu Deutschland – Projektskizze und vorläufige Ergebnisse

Extract

Walter Amaru Flores Flores

Abstract

This article examines the differences and similarities of the family names in the historical and recent Luxembourgish/German border region. Special attention is paid to the role of the historical border before 1815. The motifs of the most prototypic (i.e. most frequent) family names – based on telephone registers – are investigated. An additional focus is put on occupational names and names of origin. The results can be described in three ways: 1) Some features show a distribution across geographical and linguistic borders. 2) Others seem to follow the historical borders of Luxembourg. 3) The distribution of a last group equals the recent Luxembourgish border. The latter is not easy to explain as the nowadays Luxembourg can’t be described as a historical core area. Thus its borders shouldn’t have influenced the emergence of the family names.

Der vorliegende Beitrag ist im Rahmen der Arbeit am Promotionsprojekt „Die luxemburgischen Familiennamen entlang der historischen Grenzen zu Deutschland“1 entstanden, das die Erfassung und Beschreibung des Nameninventars jener Region zum Ziel hat, die bis 1815 ein Teil Luxemburgs war, dann an Preußen gefallen ist und heute größtenteils zu Deutschland gehört. Die lediglich kleinen Teile, die heute in Belgien bzw. Frankreich liegen, werden in der Untersuchung ausgeklammert, um eine möglichst große Homogenität der zugrundeliegenden Daten zu gewährleisten.2

Das fortlaufende Dissertationsprojekt ist dem gerade abgeschlossenen, mehrjährigen Projekt „Luxemburgischer Familiennamenatlas (LFA)“3 angegliedert. Hier wurden über 2000 der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.