Show Less
Restricted access

Die Politisierung der Oper im 19. Jahrhundert

Series:

Maria Birbili

Gegenstand dieser Studie sind die Auswirkungen der Französischen Revolution auf die Oper des 19. Jahrhunderts. Unter Berücksichtigung der Oper der französischen Revolutionszeit, der neapolitanischen Oper unter französischer Herrschaft und der historischen Opern Rossinis für Paris wird die Grand opéra als Produkt eines Austauschprozesses zwischen Pariser Inszenierungstraditionen und italienischer musikalischer Formgebung interpretiert. Anhand neu aufgefundener Quellen läßt diese Studie eine zentrale Epoche der Operngeschichte des 19. Jahrhunderts in einem neuen Licht erscheinen, indem die häufig aggressive Dramaturgie der Grand opéra wie auch des italienischen Melodramma des Risorgimento als Konsequenz der Schreckenserfahrungen der Französischen Revolution gedeutet wird.
Show Summary Details
Restricted access

II. Politisierung in der Grand opéra und ihrer italienischen Rezeption

Extract

| 215 →

Politisierung in der Grand opéra und ihrer italienischen Rezeption

Die Französische Revolution in der Grand opéra

Un opéra en cinq actes ne peut vivre qu’avec une action très dramatique, mettant en jeu les grandes passions du cœur humain et de puissants intêrets historiques; cette action dramatique doit cependant être comprise par les yeux comme l’action d’un ballet; il faut que les chœurs y jouent un rôle passionné et soient pour ainsi dire un des personnages intéressants de la pièce. Chaque acte doit offrir des contrastes, des décorations, des costumes et surtout des situations habilement préparées.

Diese Darstellung des Intendanten der Opéra, Louis Véron407, gibt nicht nur eine programmatische Erklärung der gesamten dramaturgischen und ästhetischen Prämisse des neuen Operngenres der Grand opéra ab, sondern sie beschreibt auch die Entstehung und Entwicklung dieses Genres, wie wir sie bereits in den besprochenen Werken verfolgt haben, von Rossinis Moïse und vom III. Akt seines Le Siège de Corinthe bis zu La Muette de Portici und Guillaume Tell. Daß diese Konzeption der Operndramaturgie nach den Worten Jacques Bonnaures408 im Grunde eine Übertragung der ästhetischen Prämisse des zeitgenössischen französischen drame romantique in eine neue, der Klasse des Bürgertums nahestehende Abwandlung auf die Bühne der Opéra darstellte, dürfte einleuchtend sein. Die Dramaturgie sowie die Rollentypologie des nach den oben besprochenen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.