Show Less
Restricted access

Die «Spectators» in Spanien

Die kleinen Schriften der 1780er Jahre

Series:

Klaus-Dieter Ertler, Elisabeth Hobisch and Andrea Maria Humpl

Die Moralischen Wochenschriften oder Spectators sind eine aus der protestantischen Ethik des frühen 18. Jahrhunderts stammende Gattung, die sich in den katholischen Ländern tendenziell mit einer Verzögerung von einem halben Jahrhundert etablierte. In Spanien dominierten zwei Wochenschriften, die jeweils eine ganze Dekade prägten: El Pensador (1760er Jahre) und El Censor (1780er Jahre). Diese Studie beschreibt die im zeitlichen Umfeld des Censor entstandenen kleineren Wochenschriften wie etwa El Curioso Entretenido, El Apologista Universal, El Duende de Madrid sowie El Argonauta Español und untersucht ihre formalen und thematischen Charakteristika.
Show Summary Details
Restricted access

El Curioso Entretenido

Extract



Juan Nosip y Vargas (Juan Pisón y Vargas)

(1779–1780)

1. Zeitschrift und Autor

1.1 Die Publikationsweise

Die Zeitschrift El Curioso Entretenido wird in Cádiz herausgegeben, einer Stadt, die auf Grund ihrer langen Handelstradition als Zentrum des neuen spanischen Bürgertums bezeichnet werden kann.1 In der Druckerei von Luis Luque y Leyva erschienen die acht Nummern der Zeitschrift, die „Entretenimientos“ genannt werden, jeden Freitag. Die ersten sechs Nummern erschienen 1779 und die letzten beiden Anfang 1780.2 Da am Ende der letzten Nummer angekündigt wird, dass der nächste Diskurs am folgenden Donnerstag erscheinen wird, ist es möglich, dass noch mehr Entretenimientos veröffentlicht wurden, diese aber nicht erhalten blieben.3 Die einzige bekannte Version der Zeitschrift, die auch als Vorlage für den digital edierten Text auf der Datenbank4 diente, stammt aus der spanischen Nationalbibliothek in Madrid und enthält nur die genannten acht Nummern.

Über den Autor, dessen Name als Juan Nosip y Vargas angegeben wird, und seine Biographie ist nur wenig bekannt. Angeblich ist der Name ein Anagramm von Juan Pisón y Vargas. Über den Publikumserfolg kann man natürlich nur mutmaßen. José Cebrián5 meint, das Blatt hätte zwar kein mit dem Pensador oder der Pensadora Gaditana vergleichbares Echo erreicht, geht aber trotzdem davon aus, dass es eine gehobene Zahl an Lesern hatte. Beatriz Sánchez Hita6 hebt hervor, dass die Zeitschrift den Fokus der Kritik ← 29 | 30 → auf...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.